Mi, 22. November 2017

Fälschungssicher

20.06.2008 12:20

Forscher entwickeln magnetische Geldscheine

Forscher haben ein neues Sicherheitsmerkmal für Banknoten entwickelt, mit dem die Echtheit eines Geldscheines mit einer Hand erfühlt werden kann. Dazu wollen die Techniker die Banknoten magnetisch machen. Das Banknotenpapier wird dafür mit magnetischer Farbe unterschiedlicher Polarität bedruckt, wodurch erreicht wird, dass sich die Scheine an einigen Stellen gegenseitig anziehen oder abstoßen. Dies spüre man mit den Fingern und könne so erkennen, ob der Geldschein echt oder eine Fälschung ist, sind die Forscher überzeugt.

Zur Überprüfung eines Scheins auf Echtheit muss dieser zusammengefaltet werden. Schließlich reibt man die beiden Seiten aneinander. Durch die magnetische Eigenschaft der Farbe ziehen sich einige Stellen der Banknote an, während sich andere abstoßen. Mit den Fingern können diese unterschiedlichen Abstände zwischen den beiden Papierseiten gespürt werden. Der Geldschein fühle sich an, als wäre er gerippt, berichten die Entwickler. Neben Banknoten könnte das neu entwickelte Sicherheitsmerkmal auch bei offiziellen Dokumenten oder Reisepässen eingesetzt werden.

Großteil der Merkmale funktionieren optisch
Der Großteil der Merkmale und Technologien, mit denen Geldscheine fälschungssicher gemacht werden, funktionieren optisch - beispielsweise Wasserzeichen oder Hologramme. Des Weiteren werden maschinenlesbare Features verwendet, wie Grafiken und Schriftzüge, die nur unter ultraviolettem Licht sichtbar werden. Das seien Merkmale, die oft nicht überprüft werden könnten, stellen die Forscher fest. Im Gegensatz dazu wären die magnetischen Banknoten selbst bei schlechtem Licht leicht erkenn-, weil ertastbar. Dem Kellner in der dunklen Bar würde das Leben ebenso leichter gemacht werden wie blinden Menschen, heben die Forscher hervor.

Wie auch bei derzeit eingesetzten Sicherheitsmerkmalen müsse die Öffentlichkeit auf die Technik hingewiesen werden. Die Menschen müssten lernen, wie man die Scheine überprüft, heißt es im Patentantrag, aus dem jedoch nicht hervorgeht, wie aufwendig sich dieser Lernprozess gestaltet. Schließlich stellt sich die Frage, ob man magnetische Geldscheine stapeln kann und wie schwer es für Fälscher sein wird, dieses Merkmal zu kopieren. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden