Mi, 22. November 2017

Bus statt Rettung

20.06.2008 16:51

Lehrer bringen Kind mit Linienbus ins Spital

Eine gebrochene Hand und Nase, Prellungen sowie eine Gehirnerschütterung: Das ist die traurige Bilanz des Sturzes der elfjährigen Amina aus Wien während eines Schulausfluges. Doch die Lehrer alarmierten nicht die Rettung, sondern fuhren das schwer verletzte Mädchen per Bus ins Spital! Die Eltern sind erschüttert: "Wie kann man einem Kind mit großen Schmerzen so etwas zumuten?"

Der Schulausflug auf den Wilhelminenberg am Dienstag war für Amina aus Wien-Brigittenau bereits auf der Hinfahrt zu Ende: Bei der Straßenbahn-Endstation Erdbrustgasse kam das Mädchen im Tumult schwer zu Sturz - Arm- und Nasenbeinbruch, Gehirnerschütterung, Gesichts- sowie Beinverletzungen.

Doch anstatt die Rettung anzurufen, fuhr man mit dem Mädchen trotz großer Schmerzen im Bus zum Spital. "Die letzten Meter musste sie sogar zu Fuß gehen", so der Vater verärgert. "Leider hat das Lehrpersonal die Situation falsch eingeschätzt", so der Direktor. Er entschuldigte sich...

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden