Fr, 17. November 2017

Mehr Unfälle

19.06.2008 19:30

6000 Alkolenker angezeigt

Allein im Vorjahr wurden 6000 Oberösterreicher betrunken am Steuer ertappt und angezeigt, und trotz verstärkter Kontrollen passierten heuer bisher wieder mehr Promille-Unfälle. Jetzt werden die Strafen drastisch erhöht: Ab 2009 müssen ertappte Alkolenker 500 statt wie bisher 218 Euro Mindestbuße bezahlen.

In den ersten vier Monaten des Jahres war in Oberösterreich bei 122 Unfällen mit 172 Verletzten und einem Todesopfer Alkohol im Spiel, das sind um zwölf Prozent mehr als noch 2007 und bedeutet bundesweit den traurigen zweiten Platz. Mehr Unfälle, nämlich 132, wurden nur noch in Niederösterreich registriert.

Bisher lag die Mindeststrafe (0,5 bis 0,8 Promille) bei 218 Euro, sie wird auf 500 Euro mehr als verdoppelt. Ab 0,8 Promille sind künftig mindestens 800 statt wie bisher 581 Euro zu zahlen, ab 1,2 Promille kostet es 1200 (bisher 872) und ab 1,6 Promille 1600 Euro. Übrigens: Von den 6000 angezeigten Alkolenkern in Oberösterreich hatten zwei Drittel 1,6 Promille oder noch deutlich mehr.

Laut VCÖ liegt Österreich auch mit den erhöhten Strafen unter den Bußgeldern vieler Urlaubsländer: So wird in Schweden schon ab 0,2 Promille ein Monatsgehalt fällig, in Irland sind 1270 und in Tschechien 1000 Euro zu zahlen.

 

Symbolfoto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden