Fr, 15. Dezember 2017

Scheidungsrekord

19.06.2008 19:30

Mehr OÖ-Ehepaare als je zuvor trennen sich

Das ist wirklich kein erstrebenswerter „Rekord“: Die Urfahraner wurden landesweit gesehen die Scheidungskaiser. Laut der Jahreserhebung von Statistik Austria sagten in den Mühlviertler Bezirken um 42,9 Prozent mehr Paare auf immer zueinander „Pfiat di“. Bundesweit wurde fast jede zweite Ehe geschieden.

„Schlachtfeld Familie“: Allein im Vorjahr wurden in Oberösterreich 2801 Ehen getrennt, 2311 Kinder zu Scheidungswaisen. Das entspricht einer landesweiten Gesamtscheidungsrate von 41,1 Prozent. Wie errechnet sich dieser Wert? Statistik Austria erklärt im feinsten Amtsdeutsch: „Die Basis für die Gesamtscheidungsrate sind die im jeweiligen Jahr beobachteten Scheidungen, die in Beziehung zu jenen Eheschließungsjahren gesetzt werden, aus denen sie stammen.“

Dabei sind wir Oberösterreicher im Bundesvergleich noch die Braveren. Dort betrug die Gesamtscheidungsrate bereits 49,47 Prozent, 20.516 Paare sagten sich Ade, durchschnittlich waren sie 9,2 Jahre zusammen geblieben.

Zurück ins eigene Bundesland: In Linz sank die Anzahl der Scheidungen sogar um zwei Prozent, es trennten sich „nur“ 577 Paare. Rückgänge gab´s auch in den Bezirken Steyr (-3%), Kirchdorf (-12,1%), Perg (-14,2%) und Rohrbach (-9,4%). In den Bezirken Urfahr (+42,9%), Freistadt (+19,5%), Wels-Land (+18,9%) und Braunau (+17%) gab´s dafür auffällig mehr Abschiede.

 

Symbolfoto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden