Sa, 18. November 2017

„steirischer herbst“

20.06.2008 19:05

Wohlüberlegte Strategien zur Unglücksvermeidung

Die Vermeidung des Unglücks hat sich der "steirische herbst" 2008, der heuer von 2. bis 26. Oktober über diverse Bühnen gehen wird, auf die Fahnen geschrieben. Und dafür auch allerhand Strategien entwickelt - unter Einbeziehung von Theater, Musik, Bildender Kunst, Architektur, Literatur, Theorie und Film (im Bild Christoph Schlingensiefs "African Twin Towers", gezeigt auf 18 Monitoren in der Neuen Galerie).

"Listen erstellt man, wenn Chaos herrscht", ist "herbst"-Intendantin Veronica Kaup-Hasler überzeugt. Um Unglück zu vermeiden, hat der "herbst" also eine Liste erstellt mit 100 Begriffen, die den Künstlern als Anregung dienten.

Vieles vom so Umgesetzten wird man im Grazer Festivalzentrum - dem von "raumlaborberlin" explosiv umgestalteten Joanneum-Hauptgebäude - erleben.

Eröffnungs-Performance in der List-Halle
Beachtlich ist das von Kaup-Hasler präsentierte Theater- und Performance-Angebot. Schon die Eröffnung am 2. Oktober in der List-Halle wird von Christoph Steinbrener und Rainer Dempf zu einer interaktiven Performance gemacht. Michel Schweizer bringt Hunde auf die Bühne, Gisle Vienne Puppen. Dazu kommen Meg Stuart, Berlin, Eszter Salamon, BADco und eine Wiederbegegnung mit dem Nature Theater of Oklahoma. Auch Stücke von Lukas Bärfuss, Johannes Schrettle und Ivana Sajko werden zu sehen sein.

Dem Werk von Marianne Fritz widmet sich ein Literaturprojekt, auch die Weiterführung der Randnotizen steht auf dem Programm sowie die Filmschiene für Kinder- und Jugendliche und ein filmisches Begleitprogramm zu Hauptthema.

Neben der von Reinhard Braun kuratierten "herbst"-Schau gibt es zehn weitere Kunst-Projekte, zu deren Highlights eine Installation von Christoph Schlingensief in der Neuen Galerie oder das Projekt "Name" von Janez Jana im Forum Stadtpark gehören.

"Melancholia" als Höhepunkt
Neugierig macht das von Christian Scheib konzipierte "musikprotokoll" und natürlich der "herbst"-Höhepunkt: Georg Friedrich Haas Oper "Melancholia", die am 24. und 25. Oktober in Graz zu sehen sein und den "herbst" 2008 beschließen wird.

Durch eine Sonderdotation des Landes von 450.000 Euro kommt der "herbst" heuer übrigens auf ein Budget von vier Millionen Euro.

von Michaela Reichart, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden