Sa, 18. November 2017

„Rosie rennt“

19.06.2008 17:01

Britische Oma lief um die Welt

Sie hat 29 Heiratsanträge bekommen, 45 Paar Schuhe durchgetreten und war viereinhalb Jahre unterwegs - nun ist die 61-jährige Britin Rosie Swale-Pope von einer Weltreise der besonderen Art zurückgekehrt. Nachdem ihr Mann an Krebs gestorben war, hatte die Mutter zweier Kinder und Großmutter zweier Enkel sich allein, nur mit Marschgepäck ausgestattet, auf den Weg gemacht, um zu Fuß mehr als 32.000 Kilometer zurückzulegen.

Ihre Reise führte sie quer durch Europa, Sibirien, die USA, Kanada, Grönland und Island, berichteten englische Medien am Donnerstag. "Es ist fantastisch, wieder britischen Boden unter den Füßen zu haben", sagte sie jetzt bei ihrer Ankunft in Schottland.

Von Betrunkenem mit Axt attackiert
Einer der Höhepunkte seien die Nordlichter gewesen, die sie in Sibirien nach einer mehrtägigen Tortur im Tiefschnee sehen konnte. In Sibirien sei sie außerdem von einem betrunkenen Mann, bewaffnet mit einer Axt, attackiert worden.

"Er stellte sich als netter Förster heraus, der eine Wodka-Party feierte", sagte Swale-Pope über einen der heikleren Teile ihrer Route. Auch sei ihr dort ein Wolfsrudel über eine Woche gefolgt.

In Russland von Bus angefahren
In Russland wurde sie von einem Bus angefahren, und Ärzte stellten eine schwere Lungenentzündung fest, in Amerika musste sie sich mit Verdacht auf Brustkrebs ärztlich behandeln lassen. Swale-Pope hat alle Strapazen heil überstanden. Über die Heiratsanträge scherzt sie: "Ich glaube, einen Großteil der Anträge bekam ich, weil ich noch rüstig genug bin, um harte Hausarbeit zu erledigen."

In den Siebzigern umsegelte sie die Welt
Die Waliserin machte sich bereits in den Siebzigern einen Namen als Abenteurerin, als sie auf einer Jacht die Welt umsegelte. Nun hofft sie auf einen Eintrag ins "Guinness-Buch der Rekorde" für ihre erneute Abenteuerreise. Auch nach 1.789 Tagen auf Tour gönnt sich die drahtige 61-Jährige keine Pause.

Ihre letzte Etappe von Schottland nach Tenby, ihren Heimatort in Wales, möchte sie ohne Unterbrechung antreten, um dann ein Buch zu schreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden