Fr, 24. November 2017

Weltflüchtlingstag

19.06.2008 15:08

Bewegende Botschaft von Angelina Jolie

42 Millionen Menschen waren weltweit im Jahr 2007 auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen. Einigen von ihnen kann geholfen werden, doch vielen bleibt Hilfe versagt. UNHCR-Botschafterin Angelina Jolie hat trotz Zwillingsschwangerschaft die Zeit gefunden, mit dieser Botschaft anlässlich des Weltflüchtlingstages am Freitag auf das Leid der Menschen aufmerksam zu machen.

„Sie haben Krieg überlebt, sie wurden vertrieben, sie haben Vergewaltigungen überstanden, Hunger und Krankheit. Für die, die überlebt haben, und für die, die es nicht schafften, denken wir an diesem Tag“, sagt die mit Zwilingen hochschwangere Angelina in der berührenden Videobotschaft, die vom UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR anlässlich des Weltflüchtlingstages am Freitag auf die Videoplattform YouTube.com gestellt wurde.

Wieder mehr Flüchtlinge
"Nach einem Rückgang in den Jahren 2001 bis 2005 beobachten wir seit zwei Jahren wieder einen Anstieg", so Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres. Mit Blick auf konfliktträchtige neue Krisen, "schlechte" Regierungsführung, knappe Ressourcen und extreme Preissprünge, von denen die Ärmsten am schlimmsten betroffen seien und die vielerorts zu Instabilität geführt hätten, warnte Guterres vor einer Zuspitzung der Lage.

Frauen und Kinder besonders betroffen
Besonders Frauen und Kinder drohen besondere Gefahren. "Schon das Sammeln von Feuerholz in Lagern in Afrika ist nicht nur äußerst beschwerlich, sondern vor allem auch mit großen Gefahren verbunden", erklärt Ulrike Schelander, Geschäftsführerin von CARE Österreich. "Viele der Mädchen und Frauen werden dabei geschlagen, vergewaltigt oder sogar getötet."

World Vision Österreich erinnert anlässlich des Weltflüchtlingstages daran, dass weltweit rund fünf Millionen Kinder auf der Flucht sind. "Ohne Hilfe der Industrienationen wird aus diesen Kinder die verlorenen Generation des 21. Jahrhunderts. Desillusioniert und verzweifelt sind sie zudem ein willkommenes Ziel für Werber terroristischer Gruppen und für Menschenhändler", lautete die Warnung der Hilfsorganisation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden