Fr, 24. November 2017

EUFOR-Mission

19.06.2008 13:29

Tschad-Einsatz kostet jetzt 35 Millionen Euro

Die Tschad-Mission des österreichischen Bundesheers wird bis Ende 2008 rund 32 Millionen Euro kosten. Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der außenpolitischen Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, an Verteidigungsminister Norbert Darabos hervor. Am Beginn des EUFOR-Einsatzes hatte Darabos die Kosten noch mit 25 Millionen Euro beziffert. Inzwischen wurde der Einsatz allerdings um ein halbes Jahr bis Ende 2008 verlängert, dadurch die höheren Kosten.

Das Mandat umfasst die Entsendung von bis zu 160 Angehörigen des Bundesheeres im Rahmen der EU-Mission zum Schutz der vorwiegend sudanesischen Flüchtlinge und der sie betreuenden Hilfsorganisationen im Osten des Tschad.

Einsatz im Budget als Entwicklungshilfe
Unbeantwortet lässt Darabos die Frage, wie viel von den Kosten als Entwicklungshilfe angerechnet werden. Er verweist auf eine Anfragebeantwortung durch das Außenamt, das in diesem Fall zuständig sei. Demnach wurden für das Jahr 2007 ein Betrag von 840.000 Euro als Entwicklungshilfe abgerechnet.

Die Bestätigung der tatsächlichen Anrechenbarkeit erfolgt jedoch erst im Herbst 2008. Die Daten des Jahres 2008 werden dann wiederuzm erst im Frühjahr 2009 erhoben. Grüne und Rotes Kreuz hatten heftige Kritik daran geübt, dass der Militäreinsatz in der Budgetrechnung auf Kosten der Entwicklungshilfe gehe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden