Do, 14. Dezember 2017

Rüstungsdeal

19.06.2008 08:32

Kippen US-Militärs Milliardenauftrag an EADS?

Der Milliardenauftrag der US-Luftwaffe an den europäischen Luftfahrtkonzern EADS zur Modernisierung ihrer Tankflugzeug-Flotte wackelt. Der Rechnungshof des US-Kongresses gab am Mittwoch der Beschwerde von Konkurrent Boeing gegen die Vergabe statt und empfahl der Luftwaffe eine Überprüfung ihrer Entscheidung binnen 60 Tagen. In ihrer Untersuchung kamen die Prüfer zu dem Schluss, dass dem Pentagon im Verfahren "eine Anzahl signifikanter Fehler" unterlaufen sei. Die Experten hielten es für möglich, dass der Zuschlag zugunsten von EADS aufgrund dieser Fehler gefallen sei und deshalb revidiert werden müsse.

Die US-Luftwaffe hatte EADS mit dem US-Partner Northrop Grumman Anfang März den Zuschlag für die Lieferung von 179 Tankflugzeugen des Typs KC-45A gegeben. Der Wert des Auftrags liegt bei rund 35 Milliarden Dollar (22,5 Milliarden Euro). Die Vergabe an die Europäer mitten im US-Präsidentschaftswahlkampf hatte teils massive Proteste in den Vereinigten Staaten hervorgerufen. Boeing hatte in seinem Einspruch an den Kongress-Rechnungshof geltend gemacht, bei dem Zuschlag für den europäischen Anbieter seien der Luftwaffe zahlreiche Verfahrensfehler unterlaufen.

EADS bleibt optimistisch
EADS-Chef Louis Gallois hat sich indes optimistisch über die Aussichten für den milliardenschweren US-Tankflugzeugauftrag geäußert. "Trotz unserer Enttäuschung müssen wir feststellen, dass die Ankündigung des Rechnungshofes nur den Auswahlprozess bewertet und nicht den Wert unseres Angebots", sagte Gallois in Paris. "Wir unterstützen unseren Partner Northrop Grumman und bleiben überzeugt, dass der KC45 die beste Maschine ist, die besonderen Anforderungen der Einsätze der US-Luftwaffe zu erfüllen." Das habe das Flugzeug bei den vergangenen vier Ausschreibungen bewiesen. Unter anderem in Saudi-Arabien und Großbritannien hatte EADS Ausschreibungen gewonnen.

Die Rechnungsprüfer gaben den Einwänden von Boeing in mehreren Punkten Recht. Sie empfahlen der Luftwaffe, "die Verhandlungen mit den Anbietern neu aufzunehmen", wie es in der Erklärung heißt. "Wir empfehlen außerdem, dass die Luftwaffe, falls letztlich das Angebot von Boeing den Zuschlag erhält, den Vertrag mit Northrop Grumman kündigt." Die Luftwaffe hat 60 Tage Zeit, auf die Einwände zu reagieren. Im Einzelnen kritisierten die Experten unter anderem, dass die Luftwaffe die Vorzüge des Angebots von Boeing nicht voll berücksichtigt habe.

"Unvernünftige Ergebnisse"
Die Rechnungsprüfer bemängelten außerdem Berechnungsfehler der US-Luftwaffe zu Betriebskosten und Haltbarkeit der Flugzeuge. Die Militärs seien dabei zu "unvernünftigen Ergebnissen" gelangt, heißt es in der Erklärung. Wenn diese Fehler in den Schätzungen bereinigt würden, "ersetzt Boeing die Firma Northrop Grumman als derjenige Anbieter mit den niedrigsten Kosten bei der erwarteten Lebensdauer" der Flugzeuge, heißt es in dem Statement weiter.

Die Entscheidung des Rechnungshofes ist nicht absolut bindend. Die Luftwaffe steht nun aber unter hohem öffentlichen Erwartungsdruck, die Vergabe erneut zu überprüfen. Der Gesamtwert des Auftrages summiert sich über die volle Betriebsdauer auf über 100 Milliarden Dollar. EADS hatte den Zuschlag als Durchbruch auf dem bisher weitgehend für heimische Konzerne reservierten US-Rüstungsmarkt gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden