So, 19. November 2017

Flucht mit Taxi

19.06.2008 14:07

Bankräuber war wie „ganz normaler Fahrgast“

Der am Mittwoch nach dem Banküberfall in Wien-Donaustadt mit einem Taxi geflüchtete Täter (Foto) wurde vom Lenker als "ganz normaler Fahrgast" wahrgenommen. Wie die Ermittler berichteten, schien der vom Bankräuber bestellte Taxler nicht mitbekommen zu haben, wen er da am Rücksitz hatte. Bei der Einvernahme gab er an, seine Fuhre als "ein bisserl sonderbar" empfunden zu haben, der zuerst eine Krankheit simulierte, dann aber nach wenigen Minuten wieder ausstieg.

Begonnen hat alles um 13.45 Uhr in der Quadenstraße 35. Ein unbekannter Mann, etwa 25 bis 30 Jahre als und circa 1,75 Meter groß, betrat mit einer Pistole bewaffnet die Filiale der Bank Austria. Er legte einer Angestellten einen Zettel mit einer schriftlichen Aufforderung zur Geldübergabe auf den Tisch, worauf diese ihm Bargeld aushändigte. Laut Augenzeugen war der Täter zum Zeitpunkt des Überfalls mit einem schwarzen Sakko, einem schwarzen T-Shirt, hellen Jeans und Sportschuhen bekleidet sowie mit einer Baseballkappe und Sonnenbrille maskiert.

Nach dem Überfall flüchtete der Mann zuerst zu Fuß, bestellte aber kurz darauf ein Taxi. Dem Berufsfahrer fiel zwar auf, dass sich der Fahrgast eigenartig benahm, anfangs sogar angab krank zu sein, jedoch keinerlei Anstalten machte, den Taxler zu bedrohen. Die Kriminalisten schätzen, dass die Fahrt rund zehn Minuten gedauert hat. In der Leopoldau stieg der Bankräuber aus und verschwand.

2.500 Euro Belohnung ausgesetzt
Die Sofortfahndung verlief ergebnislos. Am Donnerstag hat die Wirtschaftskammer Wien für die Ausforschung des Täters eine Belohnung von 2.500 Euro ausgesetzt. Hinweise werden erbeten an die Kriminaldirektion 1 unter der Telefonnummer 01/31310 33 800.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden