So, 17. Dezember 2017

Appell in Straßburg

18.06.2008 12:23

Maddies Eltern kämpfen weiter

Obwohl sich die Trauer und Erschöpfung mehr als ein Jahr nach dem Verschwinden ihrer Tochter Madeleine (4) aus einer Ferienanlage bereits tief in ihr Gesicht gegraben hat, kämpft Kate McCann gemeinsam mit ihrem Mann Gerry weiter wie eine Löwin für die Einführung eines europaweiten Alarmsystems nach Vorbild des amerikanischen Amber-Alerts.

Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg führte die britische jetzt Ärztin aus, dass sich das System in den USA bewährt habe, um das Leben entführter Kinder zu retten. Auch im Falle ihrer entführten Tochter hätte ein solches System möglicherweise geholfen.

Seit 2003 kann bei Kindesentführungen in den USA landesweit der so genannte Amber-Alarmplan ausgelöst werden. In Windeseile wird die Bevölkerung mit Bildern des entführten Kindes sowie über Radiodurchsagen zur Hilfe aufgerufen. Benannt ist der "Amber Alert" nach der kleinen Amber Hagerman. Sie wurde 1996 in Texas entführt und ermordet. Ihre Eltern setzten sich später für sofortige öffentliche Suchaktionen nach Entführungen ein.

Madeleine McCann war im Alter von drei Jahren am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarveküste entführt worden. Ihre Eltern saßen dabei in der Nähe in einem Restaurant und aßen mit Freunden zu Abend. Seither fehlt von dem Mädchen jede Spur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden