So, 19. November 2017

Dubioser Polizist

17.06.2008 22:39

Auftragseinbrüche liefern keine Spur zu Killerin

Bei einem Einbruch in die Niedermeyer-Filiale in Mauthausen vor zwei Jahren war die DNA einer weiblichen Serienkillerin sichergestellt worden. Worauf nun ein Ex-Polizist, der als Sicherheitsberater Einbrüche in Niedermeyer-Geschäfte „bestellt“ haben soll, als „heiße Spur“ gehandelt wurde. Doch sie erkaltet.

Der ehemalige Drogenfahnder des Innenministeriums Andreas L. (45) beriet als „Sicherheitsexperte“ die Elektrokette Niedermeyer. Dabei soll er für einen Einbruch im Burgenland eine Ostbande angeheuert haben - die er auffliegen ließ, um seine Qualifikation zu beweisen.

Bei einem Coup in der Nacht zum 6. Juli 2006 in die Niedermeyer-Filiale in Mauthausen wurde auf einem zurückgelassenen Einbruchswerkzeug die DNA jenes weiblichen Phantoms sichergestellt, das in den vergangenen 15 Jahren an sechs Morden, zwei Überfällen und 24 Einbrüchen (davon 13 in Oberösterreich) beteiligt gewesen sein soll. Laut deutschem „Spiegel“ würde nun nicht ausgeschlossen, dass der Wiener Ex-Drogenfahnder auch beim Mauthausen-Coup seine Finger im Spiel gehabt haben könnte, er das Phantom vielleicht sogar kenne. „Das schließen wir inzwischen allerdings aus“, so Landeskriminalamtschef Dr. Rudolf Keplinger.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden