Sa, 18. November 2017

Rauferei in Pause

17.06.2008 20:40

Zwölfjähriger vom „Schulfreund“ schwer verletzt

Wilde Szenen im Feldkirchner Gymnasium: Während andere Schüler ihre Pausenbrote verzehrten, lieferten sich ein 13-Jähriger und ein Zwölfjähriger eine brutale Rauferei. Resultat ist ein doppelter Kieferbruch.

Die zwei jungen Burschen trafen am Montag gegen 13.30 Uhr in der Pausenhalle des Feldkirchner Bundesrealgymnasiums aufeinander. Aus bisher unbekannter Ursache gerieten sie in Streit und lösten diesen auf äußerst brutale Art.

Faustschlag ins Gesicht
Während der Rauferei holte der 13-jährige gebürtige Kosovare plötzlich weit aus und schlug dem zwölfjährigen Feldkirchner mit der Faust so fest ins Gesicht, dass dieser einen doppelten Kieferbruch erlitt. Die Mutter des Buben brachte den Schwerverletzten ins Landeskrankenhaus Klagenfurt und erstattete am Dienstag Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden