Do, 23. November 2017

AKW „auffrisiert“

17.06.2008 17:06

Mochovce fährt ab sofort mit 107 Prozent Leistung

Das slowakische Atomkraftwerk Mochovce hat planmäßig eine „Auffrisierung“ hinter sich gebracht und fährt ab sofort auf 107 Prozent seiner nominalen Leistung. „Die SE haben nach positiven Erfahrungen im ungarischen Paks, im tschechischen Dukovany und im finnischen Loviisa beschlossen, die Leistung der Reaktoren in dem AKW zu erhöhen“, sagte Juraj Kopriva, Sprecher der Slowakischen Elektrizitätswerke „Slovenské elektrárne“ am Montag. Ihm zufolge soll damit die Abschaltung von zwei Blöcken im AKW Bohunice abgefedert werden.

„Mit der Nutzung der technologischen Reserven der Blöcke 1 und 2 versuchen die SE, die negativen Auswirkungen auf die Energie-Autarkie der Slowakei zu dämpfen, wenn die zwei Blöcke des staatlichen Kernkraftwerks Jaslovske Bohunice abgeschaltet sind“, so Kopriva. Der erste Block des Reaktors Bohunice V-1 wurde Ende 2006 aufgrund einer Vereinbarung im EU-Beitrittsvertrag der Slowakei vom Netz genommen, der zweite Block soll Ende des Jahres folgen.

Kurzfristig planen die SE dem Sprecher zufolge auch die Erhöhung der Leistung der beiden übrigen Blöcke in Jaslovske Bohunice (V-2). Möglich ist die Leistung von 107 Prozent demnach durch „verbesserte Technologien“. Die slowakische Atomaufsichtsbehörde UJD beaufsichtige den Prozess „im Einklang mit nationalen und internationalen Sicherheitsnormen“, hieß es.

Regierung will mehr Reaktorblöcke
Die slowakische Regierung wehrt sich indes gegen die Abschaltung der Blöcke in Bohunice. Unlängst betonte Ministerpräsident Robert Fico, dass der zweite Reaktorblock nur dann wie mit Brüssel vereinbart Ende des Jahres abgeschaltet werde, wenn die EU-Kommission zuvor Grünes Licht für zwei zusätzliche Blöcke in Mochovce erteile. Zur Begründung führte Fico Stromversorgungsprobleme an. Der slowakische Wirtschaftsminister Lubomir Jahnatek kündigte aus dem gleichen Grund den Bau eines weiteren Reaktorblocks, und möglicherweise eines zweiten, in Bohunice an.

Umstrittene Reaktoren ohne Schutzhülle
2007 lieferten die SE - die seit der Privatisierung 2006 mehrheitlich dem italienischen Enel-Konzern gehören, während der slowakische Wirtschaftsminister 34 Prozent kontrolliert - rund 21 Gigawattstunden Strom. Zwei Drittel (66,5 Prozent) davon stammten aus Kernkraftwerken. Das 200 Kilometer von Wien entfernt liegende AKW Mochove produzierte im Jahr 2006 mit sechs Gigawattstunden soviel Energie wie nie zuvor. Die beiden derzeit in Betrieb befindlichen Reaktoren russischer Bauart haben keine Schutzhülle (Containment), was immer wieder Proteste von Anti-Atomorganisationen, Umweltschützern und der österreichischen Grünen auf den Plan ruft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden