Di, 12. Dezember 2017

Angriff gestartet

18.06.2008 21:31

NATO geht gegen die Taliban in Afghanistan vor

Mit einer Militäroffensive gehen afghanische und NATO-Truppen seit Mittwoch in Südafghanistan gegen die wiedererstarkten Taliban vor. Afghanische und kanadische Soldaten seien in die Region Arghandab eingerückt, erklärte NATO-Sprecher Mark Laity am Mittwoch. Nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums kamen mindestens 20 Aufständische bei einem NATO-Luftangriff ums Leben. Drei weitere Rebellen und zwei afghanische Soldaten seien bei Gefechten gestorben.

Taliban-Sprecher Qari Mohammad Yousuf sagte am Mittwoch, die Aufständischen hätten eine Gruppe Selbstmordattentäter nach Kandahar-Stadt rund 20 Kilometer südlich von Arghandab entsandt. "Diese Helden-Mujaheddin werden Militärkonvois, ausländische Invasionsführer und afghanische Truppen angreifen." Bewohner sollten sich von den "feindlichen Basen" fernhalten. Der Chef des Provinzrates und Bruder von Präsident Hamid Karzai, Ahmad Wali Karzai, sagte, in Arghandab hätten sich 650 radikal-islamische Kämpfer versammelt, darunter zahlreiche ausländische Extremisten.

Strategisch von großer Bedeutung
Die Taliban versuchen seit längerem, Arghandab unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Region gilt als strategisch wichtig, da sie mit ihren Plantagen den Kämpfern eine gute Ausgangsposition verschaffen würde. Außerdem könnten die Taliban von dort Angriffe auf Kandahar starten, die frühere Hochburg der Extremisten.

Die Taliban-Kämpfer hatten zuvor Brücken zerstört und Minen gelegt, offenbar, um sich auf neue Gefechte vorzubereiten. Die Polizei erklärte, mehr als 700 Familien, also rund 4.000 Menschen, seien bereits aus dem Bezirk Arghandab, rund 15 Kilometer nordwestlich von Kandahar, geflohen. Wenige Tage zuvor hatten die Taliban bei einem Großangriff auf ein Gefängnis rund 400 Aufständische befreit. Einige der Befreiten sollen sich den Kämpfern in Arghandab angeschlossen haben.

Vier britische Soldaten getötet
Die vier britischen Soldaten kamen bei einem Anschlag auf ihr Patrouillenfahrzeug ums Leben, wie das Verteidigungsministerium in London erklärte. Mindestens ein Soldat wurde verletzt. Die britische Nachrichtenagentur PA berichtete, unter den Todesopfern sei eine Frau. Es wäre die erste britische Soldatin, die beim Einsatz in Afghanistan ums Leben kam. Die Gesamtzahl der getöteten britischen Soldaten stieg damit seit November 2001 auf 106.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden