Di, 12. Dezember 2017

Homo-Ehe erlaubt

18.06.2008 14:36

Homosexuelle stürmen kalifornische Ämter

Nachdem am Montag in Kalifornien ein Grundsatzurteil in Kraft getreten ist, das gleichgeschlechtliche Eheschließungen erlaubt, setzte in den letzten Tagen ein wahrer Massenansturm auf die Standesämter ein. "Es ist dreimal so viel los wie am Valentinstag", freute sich am Dienstag die Leiterin des Standesamtes in San Francisco, Karen Hong. Am ersten Tag, an dem Schwule und Lesben in Kalifornien legal heiraten durften, machten nach Angaben der "Los Angeles Times" über 1.600 Paare in den 58 Bezirken des Westküstenstaates von dem neuen Gesetz Gebrauch.

Schon am Montagabend um 17.00 Uhr, als das Urteil des Supreme Court rechtskräftig wurde, hatten sich einige ausgewählte Paare "in der Ruhe vor dem Sturm" das Ja-Wort gegeben. Verwandte, Freunde und Schaulustige jubelten, applaudierten und warfen Konfetti bei jedem der 200 Paare, die am Dienstag das Rathaus in San Francisco mit einem Ehe-Zertifikat verließen. "Ich bin so glücklich, dies erleben zu dürfen, nachdem ich mir immer anhören musste, niemals von der Gesellschaft akzeptiert zu werden", sagte der frisch getraute Willard Rouse unter Tränen. Mit seinem Freund Cameron Thurston war der 38-Jährige aus einer Kleinstadt im US-Staat Tennessee eigens zum Heiraten nach Kalifornien gereist.

"Nehmen alle vier Jahren eine neue Hürde"
"Wir fühlen uns wie Olympiakämpfer, denn alle vier Jahre nehmen wir einen neuen Anlauf", scherzte Cory O'Rourke mit ihrer Partnerin Kate Sheppard nach ihrer Trauung. Die beiden Frauen in Cocktailkleidern mit Töchterchen Keaton und Sohn Corbin im Schlepptau hatten sich im Jahr 2000 ineinander verliebt und vier Jahre später in San Francisco geheiratet, als die Stadt ganz spontan Grünes Licht für Homo-Ehen erteilt hatte. Doch der Bund fürs Leben währte nur kurz. Die 4.000 gleichgeschlechtlichen Ehen wurden wenig später von einem Gericht annulliert. "Wir werden so oft heiraten, wie es sein muss, doch jetzt hoffen wir wirklich, dass uns keiner mehr reinpfuscht", erklärte O'Rourke.

Auch "Mister Sulu" holte die Heiratspapiere
Auch "Star Trek"-Star George Takei (71) und sein Freund Brad Altman holten sich am Dienstag in Hollywood ihre Heiratspapiere ab. "Möge die Gleichheit lange leben und gedeihen", sagte der Schauspieler vor dem Standesamt. Das Paar will im September heiraten. Ihr Eheantrag ist drei Monate gültig. Takei, der in der Original-Serie "Raumschiff Enterprise" Mister Sulu spielte, ist seit 21 Jahren mit seinem Manager Altman zusammen.

Konservative Anträge abgelehnt
Gerichte in Sacramento und San Francisco hatten am Dienstag in letzter Minute Anträge konservativer Gruppen auf einen Heiratsstopp abgelehnt. Nur vereinzelt zogen Gegner der Homo-Ehe mit Protestbannern vor den Standesämtern auf. In der Schwulenhochburg West-Hollywood wetterte ein Mann mit einer Teufelsmaske gegen die "perversen Ehen". Massenproteste gab es nicht, aber eine Kampfansage. "Wir werden die Wähler aufklären", sagte Tony Perkins vom Verband Family Research Council. Konservative Gruppen bemühen sich um einen Verfassungszusatz, der die Ehe allein als Verbindung zwischen Mann und Frau festschreibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden