Mo, 11. Dezember 2017

Dumme Rowdys

15.06.2008 20:08

Attentat mit Dachziegeln auf Westbahn-Züge

Lebensgefährliches Attentat auf Zugpassagiere in Attnang-Puchheim: Rowdys legten Dachziegel und Dutzende faustgroße Schottersteine auf die Schienen der Westbahn. Ein Regionalzug sowie ein Intercity brausten kurz danach über die bedrohlichen Hindernisse. Wie durch ein Wunder kam es zu keinem Zugsunglück.

„Die Lokführer spürten ein Rumpeln und schlugen sofort Alarm“, berichtet ein Polizist. Ein eigener ÖBB-Trupp nahm daraufhin bei Bahnkilometer 242,100 im Gemeindegebiet von Attnang-Puchheim die Schienen der Westbahn genau unter die Lupe. Dabei entdeckten die drei Bauarbeiter auf einer Länge von 30 Metern mindestens drei Dachziegel und Dutzende faustgroße Gleisschottersteine - Attentäter hatten sie auf die Schienen gelegt. Wie durch ein Wunder kam es nicht zum Entgleisen der Züge.

Bei einem weiteren Versuch, Granitsteine auf die Schienen zu legen, wurden die Täter von den Bahn-Bediensteten gerade noch verjagt. Die Fahndung nach den vermutlich jugendlichen Attentätern läuft auf Hochtouren, es wird wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung ermittelt.

 

Foto: Klaus Kreuzer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden