Mo, 11. Dezember 2017

Justiz-Farce

15.06.2008 14:56

Erneut Oppositionspolitiker in Simbabwe in Haft

Schon wieder ist in Simbabwe ein Oppositionspolitiker verhaftet worden. Nach Oppositionschef Morgan Tsvangirai - der mehrmals festgenommen wurde - ist nun Tendai Biti einem Richter vorgeführt worden. Richter Ben Hlatshwayo ordnete am Samstag an, dass Biti am Montag erneut vor Gericht erscheinen muss und bis dahin in Haft bleibt. Der Generalsekretär der Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) wurde am Donnerstag von Südafrika kommend auf dem Flughafen in Harare abgeführt. Er soll nach Polizeiangaben wegen Hochverrats angeklagt werden.

Bei einem Schuldspruch droht ihm die Todesstrafe. Parteisprecher Nqobizitha Mlilo nannte die Vorwürfe politisch motiviert. Seine Anwälte hätten Biti am Samstag erstmals seit seiner Festnahme am Donnerstag gesehen, aber nicht mit ihm sprechen können. Die Polizei legte dem Richter nach Angaben Mlilos einen Haftbefehl gegen den Oppositionspolitiker vor, den ein anderes Gericht ausgestellt hatte. Richter Hlatshwayo ordnete daraufhin an, Biti diesem Gericht vorzuführen. Bis dahin bleibt er in Haft.

Die Polizei erklärte, die Anschuldigungen gegen den MDC-Politiker gingen auf ein Dokument zurück, das sie als Anleitung für einen Regimewechsel bezeichnete. Ihm wird auch vorgeworfen, nach dem ersten Wahlgang der Präsidentenwahl eigene Zahlen über den Ausgang verbreitet zu haben. Wahlergebnisse dürfen nach simbabwesischem Recht nur von der Wahlkommission veröffentlicht werden.

Oppositioneller Tsvangirai immer wieder festgenommen
Im Wahlkampf für die Präsidentenstichwahl am 27. Juni wurde auch MDC-Kandidat Morgan Tsvangirai mehrmals vorübergehend festgenommen, zuletzt am Samstag. Bei einem Wahlkampfauftritt auf dem Land wurde er nach Oppositionsangaben gemeinsam mit elf weiteren Personen aus seinem Team festgehalten und auf eine Polizeiwache gebracht. Nach fünf Stunden seien sie wieder freigekommen, sagte Parteisprecher Mlilo.

Es sei offenkundig unmöglich, von freien und fairen Wahlen in Simbabwe zu sprechen, hieß es in einer Erklärung der Partei. Sie rief die Nachbarländer Simbabwes zur Intervention auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden