Do, 23. November 2017

Von wütendem Mob

14.06.2008 19:30

Mosambikaner bei lebendigem Leib verbrannt

Nach der fremdenfeindlichen Gewaltwelle in Südafrika ist erneut ein mosambikanischer Einwanderer bei lebendigem Leib verbrannt worden. Nach Polizeiangaben bewarf eine aufgebrachte Menschenmenge den Mann am Samstag in einem Township nahe Pretoria zunächst mit Steinen, bevor sie ihn anzündete. Polizeisprecher Thomas Mufamadi sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass schätzungsweise 300 Menschen an der Tat beteiligt gewesen seien. Weil die Menge schnell auseinandergelaufen sei, habe die Polizei allerdings nur drei Verdächtige festnehmen können.

Mufamadi wollte den Vorfall nicht mit den Übergriffen auf Ausländer im Mai in Verbindung bringen, bei denen in Südafrika offiziellen Angaben zufolge mindestens 62 Menschen getötet wurden. Der Mob habe dem Mosambikaner vorgeworfen, am Vorabend eine Hütte in Brand gesteckt zu haben, sagte Mufamadi. Außerdem hätten die "Kriminellen" dem Mann 2.000 Rand (160 Euro) gestohlen.

Die fremdenfeindliche Gewalt hatte Mitte Mai in einem Vorort von Johannesburg begonnen und sich auf weitere Städte ausgeweitet. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen flohen Zehntausende Menschen vor den Ausschreitungen, vor allem Simbabwer und Mosambikaner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden