Mi, 22. November 2017

Angriff mit Raketen

14.06.2008 16:55

Taliban befreien in Afghanistan Hunderte Häftlinge

Taliban-Kämpfer haben am Freitagabend das größte Gefängnis der südafghanischen Stadt Kandahar gestürmt und Hunderte Insassen befreit. Die Nachrichtenagentur Reuters sprach gar von über 1.000 Befreiten. Darunter waren gewöhnliche Kriminelle genauso wie mindestens 350 Taliban-Anhänger, die gegen die NATO-Truppen im Land kämpfen.

"Alle Insassen sind geflohen. Da ist keiner mehr übrig", sagte Wali Karzai, der Präsident des Provinzrats von Kandahar und Bruder des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai. Mehrere Polizisten wurden bei dem Überfall getötet, wie viele war zunächst unklar. In ersten Meldungen war von neun toten Polizisten die Rede gewesen.

Bei den Befreiten handelte es sich laut Karzai um viele "wichtige" Taliban. Darunter seien viele Selbstmordattentäter gewesen, die von der Polizei kurz vor einem Anschlag gestellt worden waren. Karzai erklärte weiter, in dem Gefängnis seien mindestens 350 Kämpfer der Taliban gewesen, die im Mai in einen Hungerstreik getreten waren. Wie viele Häftlinge insgesamt in Sarposa einsaßen, war zunächst nicht bekannt.

Angriff von langer Hand vorbereitet
Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff auf das Sarposa-Gefängnis. 30 Aufständische und zwei Selbstmordattentäter hätten das Gefängnis koordiniert angegriffen, sagte Taliban-Sprecher Kari Youssef Ahmadi. Hunderte Taliban seien erfolgreich befreit worden. Der Angriff wurde Ahmadi zufolge seit zwei Monaten penibel vorbereitet, "um unsere Taliban-Freunde zu befreien".

Feuergefechte und Raketenbeschuss
Der Angriff erfolgte am späten Freitagabend gegen 21.30 Uhr Ortszeit. Zuerst explodierte ein mit Sprengstoff beladener Tanklaster beim Haupttor, dann bombte ein Selbstmordattentäter ein Loch in die rückwärtige Seite der Anstalt, wie Gefängnischef Abdul Kabir erklärte. Aufständische stürmten das Gefängnis. Offenbar gab es heftige Feuergefechte. Etwa 30 Minuten lang waren in der Stadt Explosionen zu hören, der Raketenbeschuss dauerte bis in die frühen Morgenstunden (Ortszeit).

Die NATO-Truppen erklärten zunächst nur, sie wüssten, dass es Kämpfe gegeben habe. Kandahar, die zweitgrößte Stadt Afghanistans, war früher die Hochburg der Taliban. In den Provinzen im Süden Afghanistans kommt es immer wieder zu heftigen Gefechten zwischen NATO-Truppen und Kämpfern der Taliban.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden