So, 19. November 2017

Die Erde bebte

16.06.2008 09:03

Tote und Verletzte bei Erdbeben in Japan

Nach dem Erdbeben, das den Norden Japans am Samstag erschüttert hatte, haben Soldaten am Montag die Leiche eines Vermissten geborgen (Foto oben). Die Zahl der Toten ist damit auf zehn gestiegen. Zwölf Menschen werden noch vermisst.

Das zehnte Opfer wurde laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo im Gästehaus eines Thermalbads entdeckt, das von einer Lawine aus Schlamm, Geröll und umgestürzten Bäumen zerstört worden war. Drei weitere Leichen waren zuvor bereits aus den Trümmern geborgen worden.

Das Beben der Stärke 7,2 hatte viele Straßen zerstört oder durch Erdrutsche blockiert, was die Rettungsarbeiten behinderte.

Radioaktives Wasser ausgetreten
In einem Atomkraftwerk spritzten 20 Liter Wasser aus zwei Becken, in denen verbrauchte Brennstäbe lagern, wie Kabinettsekretär Nobutaka Machimura erklärte. Das Wasser sei jedoch nicht in die Umwelt gelangt. Zwei Atomkraftwerke mit insgesamt zehn Reaktoren würden inspiziert, es seien zunächst keine Schäden festgestellt worden, sagte Machimura weiter. Die Stromversorger Tohuku Electric Power und Tokyo Electric Power teilten mit, die Atomkraftwerke Onagawa und Fukushima arbeiteten normal. Im Erdbebengebiet waren dennoch 29.000 Haushalte vorübergehend ohne Strom.

Über 150 Nachbeben erschütterten Region
Die Erdbebenwarte in Tokio registrierte den ersten Erdstoß um 8.43 Uhr Ortszeit (1.43 Uhr MESZ) in der Präfektur Iwate. Augenzeugen sagten, die Erde habe in der ländlichen Gegend 30 Sekunden lang gebebt. Danach gab es mehr als 150 Nachbeben.

Beben auch im 450 Kilometer entfernten Tokio spürbar
Ein Behördensprecher in einer der am härtesten getroffenen Städte, Kurihara, sagte, eine genaue Schadensfeststellung sei wegen zerstörter Straßen nur schwer möglich. Abgelegene Dörfer seien noch nicht erreicht worden. Iwate liegt rund 450 Kilometer nördlich von Tokio. Das Beben war auch in der Hauptstadt zu spüren. "Es hat so heftig gebebt, dass ich nicht stillstehen konnte. Ich musste mich an die Wand lehnen", sagte Masanori Oikawa, ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Oshu. Der Betrieb der Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge wurde in der Region Tohoku vorübergehend eingestellt.

Von Erdbeben geplagte Nation
Japan ist eine der weltweit am meisten erdbebengefährdeten Regionen. Im vergangenen Juli kamen bei einem Erdbeben der Stärke 6,8 in derselben Region elf Menschen ums Leben. Das Epizentrum lag vor einem Jahr in Niigata, etwas südwestlich von dem des Bebens am Samstag. Damals wurde auch ein Atomreaktor beschädigt. 1995 kamen bei einem Erdbeben in Kobe 6.400 Menschen ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden