Mo, 20. November 2017

„Wie am Feiertag“

13.06.2008 19:43

90 Prozent der Ärzte werden am Montag streiken

„Wie an einem Feiertag“ soll der Streik der Ärzte gegen die von der Bundesregierung geplante Gesundheitsreform für die Patienten werden: 90 Prozent der Kassen-Ärzte legen die Arbeit nieder, bieten als „Sicherheitsnetz“ aber Infos über Notdienste, die genauso wie an Sonn- und Feiertagen organisiert werden.

Die Ärztekammer will es sich mit den „Kunden“ nicht verscherzen und hat ihren Mitgliedern ein möglichst bequemes System verordnet: Patienten können beim Hausarzt anrufen - der Anrufbeantworter gibt den örtlich zuständigen Notdienst bekannt. Auch über den Ärzte-Notruf 141 kann man sich informieren. „Es sind genauso viele Ärzte wie an Feiertagen im Dienst, im Zentralraum sogar einige mehr“, erklärt Ärztekammer-OÖ-Präsident Peter Niedermoser. Von 90 Prozent der 1100 Kassenärzte hat er Streik-Zusagen. Auch viele Wahlärzte machen mit.

„Wir sind nicht gegen eine Reform, aber sie muss gut überlegt und mit allen Beteiligten diskutiert werden“, so Niedermoser, der sich besonders daran stößt, dass im Reformpapier die Patienten als „Kostenfaktor“ behandelt würden.

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden