Mo, 18. Dezember 2017

Furchtbare Zahlen

13.06.2008 19:39

3500 Kinder in Oberösterreich missbraucht

Es ist unvorstellbar: Etwa 3500 Buben und Mädchen unter 14 Jahren werden jährlich in Oberösterreich missbraucht! Aber nur jeder 20. Fall wird angezeigt. Und davon endet nur jeder fünfte Prozess mit einem Schuldspruch. Nun soll ein neues Gewaltschutzgesetz kommen, nach dem jeder Missbrauchs-Verdacht sofort angezeigt werden muss. Kinderschützer sind skeptisch!

„Das in 15 Jahren aufgebaute System ist nicht perfekt, aber es jetzt völlig umzuwerfen, wäre falsch“, sagt Christine Winkler-Kirchberger, Leiterin der oö. Jugendanwaltschaft, die jährlich etwa 1500 Einzelberatungen durchführt. Bisher wurde nur dann sofort ein Missbrauchs-Verdacht angezeigt, wenn eine akute Gefährdung für das Kind vorlag. „Meist sind die Aussagen der Kinder die einzigen Beweismittel. Wenn da nicht behutsam vorgegangen wird, kann es passieren, dass die Kinder gar nichts mehr sagen. Dann wird das Verfahren eingestellt und die Kinder haben ein noch schwierigeres Leben“, argumentiert Winkler-Kirchberger. Die Jugendanwaltschaft und andere Kinderschutzorganisationen wollen, dass das geplante Gewaltschutzgesetz „entschärft“ wird. Man fürchtet, dass sonst öfter in Verdachtsfällen weggesehen wird und die Anzeigenzahlen sinken, weil die Leute den direkten Kontakt zur Polizei scheuen.

„Lieber eine Anzeige zu viel, als eine zu wenig“
Auch die Opferhilfe „Weißer Ring“ will eine Entschärfung des Gewaltschutzgesetzes. Die Steyrer „Weißer Ring“-Leiterin Dr. Susanne Gahler (55) findet aber auch Positives an verpflichtenden Anzeigen.

Sie befürworten die verpflichtenden Anzeigen?
Durchaus. Weil die Jugendschutz-Behörden sind oft einfach personell überfordert, können nicht so schnell eingreifen, wie sie vielleicht selbst möchten.

Aber kann es nicht sein, dass so einige Unschuldige überraschenden Besuch von der Polizei bekommen?
Sicherlich. Ich bin selbst dreifache Mutter und würde es akzeptieren, wenn wegen eines Verdachts eine Kontrolle durchgeführt wird. Wir Erwachsenen können uns eher wehren, die Kinder nicht.

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden