Di, 12. Dezember 2017

Computerfehler

13.06.2008 17:09

240 Schweine in Kärntner Stall erstickt

240 Schweine sind in der Nacht auf Donnerstag im Stall eines Ebenthaler Bauern qualvoll erstickt. Der Computer, der die Luftzufuhr regelte, war ausgefallen. Nur acht der 248 Tiere überlebten den Zwischenfall.

Der Landwirt traute seinen Augen kaum, als er Donnerstag früh in seinen Stall kam: 240 verendete Schweine lagen zu seinen Füßen.

Qualvoll erstickt
Die Tiere waren qualvoll erstickt, weil der Computer, der die Luftzufuhr regelte, defekt war. Er hatte die Fenster geschlossen, anstatt sie zu öffnen. Lediglich acht der Tiere überlebten den Störfall. Der Schweinezüchter erlitt dadurch einen Schaden von 30.000 Euro.

Andreas Mak, Referent für organisierte Ferkelproduktion und Schweinefütterung in der Landwirtschaftskammer, meinte am Freitag zum Orf, so etwas habe er noch nicht erlebt. Bei einem Lüftungsausfall sollte im Normalfall ein Ersatzsystem anspringen. Im Idealfall sollten die Fenster über die Computeranlage geöffnet werden oder es gehe ein Alarm los, so dass man die Fenster im Stall händisch öffnen könne.

Kadaver werden verbrannt
Die toten Tiere wurden indes fachgerecht entsorgt. "Sie kommen nach Graz, wo jährlich 30.000 Tonnen Tierkadaver verbrannt werden", so der Kärntner Landesveterinärdirektor Wolf Dieter Vogel.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden