Mo, 11. Dezember 2017

Computerfehler!

13.06.2008 13:20

240 Schweine in Kärntner Stall erstickt

Wegen eines Computerfehlers sind in einem Stall in Ebenthal bei Klagenfurt 240 Schweine erstickt. Der Computer, der die Luftzufuhr regelt, ist ausgefallen. Nur acht der 248 Tiere überlebten den Computerfehler, der die Fenster schloss, statt sie zu öffnen. Ursache war vermutlich eine Überspannung im System. Der Tierzüchter erleidet einen Schaden von 30.000 Euro, die Schweine mussten zur Tierkörperverwertung gebracht und verbrannt werden.

Andreas Mak, Referent für organisierte Ferkelproduktion und Schweinefütterung in der Landwirtschaftskammer, bemerkte am Freitag gegenüber dem ORF, so etwas habe er noch nicht erlebt: Bei einem Lüftungsausfall sollte im Normalfall ein Ersatzsystem anspringen. Im Idealfall sollten die Fenster über die Computeranlage geöffnet werden oder es gehe ein Alarm los, so dass man die Fenster im Stall händisch öffnen könne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden