Mi, 13. Dezember 2017

Politischer Angriff

13.06.2008 11:05

Chinesen sollen US-Computer gehackt haben

Hacker aus China sind nach Angaben von US-Abgeordneten in mehrere Rechner des Kongresses eingedrungen. Den Angreifern sei es dabei offenbar um Listen mit politischen Dissidenten auf der ganzen Welt gegangen.

Der republikanische Abgeordnete Frank Wolf erklärte am Mittwoch, vier seiner Computer seien seit 2006 angegriffen worden. Bei seinem Kollegen Chris Smith, der im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses sitzt, sollen es zwei Computer gewesen sein, die im Dezember 2006 und im März 2007 angegriffen wurden.

Die chinesische Regierung wies die Vorwürfe am Donnerstag zurück. Als Entwicklungsland sei China zu solch ausgeklügelten Angriffen im Internet gar nicht in der Lage, erklärte der Sprecher des Außenministeriums, Qin Gang. "Gibt es irgendwelche Beweise? Haben wir eine so fortgeschrittene Technik? Das glaube nicht einmal ich", sagte Qin.

Angeblich gleich mehrere Angriffe von chinesischen Hackern
Wolf berichtete, nach einem der Angriffe sei jemand mit einem Wagen, der den Nummernschildern nach einem chinesischen Vertreter gehörte, zu dem Haus eines Dissidenten in Fairfax County in Virginia gefahren und habe es fotografiert. Auch Rechner des Auswärtigen Ausschusses selbst seien im gleichen Zeitraum von China aus von Hackern angegriffen worden, berichtete die Sprecherin des Ausschusses, Lynne Weil.

Besuch bei Handelsminister als Spionageversuch?
Die US-Behörden untersuchten auch noch, ob die Chinesen bei einem Besuch von Handelsminister Carlos M. Gutierrez versucht haben, Daten von einem Regierungscomputer zu kopieren, um mit diesen Informationen dann in die Rechner des Handelsministeriums zu gelangen. Das US-Verteidigungsministerium teilte im vergangen Monat in einer Sitzung des Geheimdienstausschusses mit, dass das riesige Rechnernetz des Ministeriums jeden Tag mehr als 300 Millionen Mal von außerhalb gescannt oder angegriffen wird.

Wolf sagte, das FBI habe ihm mitgeteilt, dass möglicherweise auch Rechner des Senats betroffen seien. Ihm sei auch geraten worden, nicht mit anderen über diese Vorfälle zu sprechen. Das FBI und das Weiße Haus nahmen zunächst nicht Stellung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden