So, 17. Dezember 2017

Böser Arbeitsunfall

21.06.2008 19:02

Mann von 40-Kilo-Alubolzen erschlagen

Trauer, Fassungslosigkeit und Bestürzung im niederösterreichischen Lilienfeld: Weil sich ein Bolzen in einer Aluwerkstatt von einer Maschine löste, müssen nun drei Kinder und eine Ehegattin um ihren geliebten Vater und Ehemann trauern. Der 28-jährige Arbeiter wurde von einem glühend heißen, rund 40 Kilogramm schweren Alu-Bolzen regelrecht erschlagen.

Donnerstag gegen 19 Uhr war der aus dem Kosovo stammende Bujar K. (28) mit Arbeiten an der tonnenschweren Metallverarbeitungsmaschine beschäftigt, als es zum tödlichen Unfall kam.

Denn plötzlich löste sich aus dem Gerät ein zirka 50 Zentimeter langer und halb so breiter Alubolzen. Das glühend heiße Metallteil wurde wie ein Geschoß knapp 50 Meter durch die Werkstatt geschleudert - und traf den dreifachen Familienvater am Kopf. Trotz des binnen Minuten eintreffenden Rettungshubschraubers kam für den österreichischen Staatsbürger jede Hilfe zu spät. Er erlag seinen schweren Gehirnverletzungen.

Der Geschäftsführer der Firma Neuman steht unter Schock: "Bujar hat seit dem Jahr 2003 bei uns gearbeitet. Er war immer so verantwortungsbewusst und zuverlässig. Unser ganzes Mitgefühl gilt nun seiner jungen Frau, den beiden Buben und der Tochter."

von Gregor Brandl und Wolfgang Hincziza, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden