Di, 21. November 2017

Buschbrände

13.06.2008 00:00

Schwarzenegger ruft in Kalifornien Notstand aus

Wegen lodernder Buschbrände hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger über Teile seines Bundesstaats den Notstand verhängt. Schwarzeneggers Schritt vom Donnerstag gilt dem Landkreis Santa Cruz in Nord-Kalifornien, wo die Feuer Tausende Gebäude bedrohten.

Das Gebiet ist wegen Regenmangels sehr trocken, das Land wird deshalb leicht ein Raub der Flammen. Laut Schwarzenegger verbrannten in dem Landkreis bereits 700 Hektar Land. Im Landkreis Butte hatten Feuer in den vergangenen Tagen bereits 10.000 Hektar Land zerstört und mehr als 40 Gebäude vernichtet.

Nach Angaben des Gouverneurs waren die Monate März bis Mai in Nord-Kalifornien die trockensten, die jemals registriert wurden. Auch in der südkalifornischen Metropole Los Angeles fehlte es an Regen. Dort fiel in diesem Jahr nur ein Fünftel der üblichen Regenmenge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden