Do, 23. November 2017

Betrugsprozess

12.06.2008 17:47

Finanzguru schädigte Ex-F1-Star Ralf Schumacher

Ein "Finanzguru" hat Ex-Formel-1-Star Ralf Schumacher und weiterere 200 Anleger um einen Batzen Geld gebracht. Sechs Jahre, nachdem er mit seiner Anlagefirma Schiffbruch erlitten hat, steht er nun in Linz vor Gericht. Schaden: 5,5 Millionen Euro.

Das Aktiengeschäft hatte den jungen Steyrer schon in seiner Lehrzeit magisch angezogen, weiß Staatsanwalt Harald Winkler. Im Jahr 2001 gründete er mit erst 22 Jahren in London seine Firma OPCM und spezialisierte sich auf Day-Trading, Aktiengeschäfte, die von kurzfristigen Kursschwankungen profitieren. Mit Überzeugungskraft warb er Kunden: Sogar Formel-1-Ass Ralf Schumacher soll 141.000 Dollar investiert haben.

Nach sechseinhalb Monaten war das Unternehmen, so die Anklage, zahlungsunfähig. 200 Anleger, denen er Gewinne von bis zu 33 Prozent vorgegaukelt hatte, verloren 5,5 Millionen Euro. Das Geld wurde für Verluste, Privatentnahmen und Motorsport-Sponsoring aufgebraucht. Oliver Pracherstorfer flüchtete und wurde ein Jahr später, 2003, in Düsseldorf verhaftet.

Enttäuschte Anleger folgten dem Prozess mit lauten Unmutsäußerungen, als Verteidiger Andreas Mauhart erklärte: "Meinem Mandanten tut es sehr leid, was er angerichtet hat. Eine Rückzahlung ist aber unrealistisch."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden