Do, 23. November 2017

Tag der Abrechnung

17.06.2008 13:43

EURO kostete die Kärntner rund 100 Milionen Euro

Das große Fußball-Spektakel hat die Kärntner grob geschätzt um die 100 Millionen Euro gekostet. Für Klagenfurt ist die Großveranstaltung mit dem gestrigen Spiel gelaufen. Jetzt droht der Katzenjammer.

Das Land Kärnten und die Stadt Klagenfurt haben sich die EURO 08 einiges kosten lassen:

  • 66,5 Millionen Euro kostete das EM-Stadion, wobei der Rückbau beziehungsweise die Erhaltungskosten noch nicht eingerechnet sind.
  • Weit über zehn Millionen Euro gingen in die Verbesserung der Infrastruktur von der Ring-Sanierung bis zum vierspurigen Ausbau bei Minimundus. Das gesamte Verkehrsleitsystem schlug mit 90.000 Euro zu Buche. Stadion und Infrastruktur bleiben der Bevölkerung erhalten.
  • Rund fünf Millionen Euro zahlte die Stadt für Polizei-Einsatz, Bereitstellung der Rettungsdienste und Fanzonen.
  • Für die Bewerbung der EURO ließ das Land acht Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds fließen, die Stadt legte weitere 1,2 Millionen drauf.
  • Der Flughafen musste adaptiert werden. Die Kosten dafür wurden nicht verraten.

"Kleinigkeiten"
Dazu kommen "Kleinigkeiten" wie 400.000 Euro für das Fest zur Stadioneröffnung; 85.000 Euro, die für die Machbarkeitsstudie der EURO-Seilbahn hinausgeworfen wurden; 40.000 Euro für das Shaggy-Video; 30.000 Euro für die Freibier-Gutscheine-Aktion von Landeschef Jörg Haider und Bürgermeister Harald Scheucher.

Hat es sich gerechnet? Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Fanzonen nur an den drei Spieltagen wirklich voll waren und auch der Touristenansturm sich in Grenzen hielt. "Wenn man über den Augenblick hinaussieht: Ja!", meint Bürgermeister Scheucher. Klagenfurt sei europaweit in den Schlagzeilen gewesen. Haider ist überhaupt zufrieden und überzeugt, dass sich die "positive Image-Werbung" für Kärnten auszahlt.

Kritik von SP, VP und Wirtschaftskammer
Auch Kärnten-Werber Werner Bilgram setzt auf Langfristigkeit. Geworben worden sei seit 2005 im In- und Ausland. Mag schon sein, meint Präsident Franz Pacher von der Wirtschaftskammer: "Vieles ist aber nicht richtig gelaufen, sonst müssten nicht Standln abgebaut und Mitarbeiter nach Hausse geschickt werden." VP-Chef Josef Martinz kritisiert ebenfalls Bilgram: "Für den Tourismus ist die EM eine Pleite." Und SP-Geschäftsführer Gerald Passegger spricht von Freunderlwirtschaft: "Die EM ist an den Kärntnern vorbeiorganisiert worden."

von Waltraud Dengel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden