Fr, 17. November 2017

Abscheuliche Tat

12.06.2008 20:54

„Welpenweitwerfen“ hat Nachspiel für US-Soldat

Ein abscheuliches Video im Internet hat jetzt Konsequenzen für zwei US-Soldaten. Der Film zeigt, wie einer der beiden Männer ein schwarz-weißes Hundebaby über eine Klippe in der irakischen Wüste wirft. Ihm droht jetzt die unehrenhafte Entlassung aus der Marine, berichtet CNN. Auch der Kollege, der die Tat gefilmt hat, soll bestraft werden.

Die US-Marine bezeichnete den Vorfall als "schockierend und bedauernswert". Das Video war am 3. März online gestellt worden und hatte bereits damals für Aufregung in den USA gesorgt. YouTube entfernte den grausamen Kurzfilm einen Tag später von seiner Plattform, andere Plattformen (siehe Video oben) zeigten sich etwas mutiger und ließen das Video online.

Gegenparodien auf YouTube
Auf YouTube wurde der Clip mittlerweile tausendfach kommentiert, es existieren bereits Gegenversionen: So stellte ein User das Video rückwärts wiedergegeben online und betitelte es mit "Soldat rettet Hund" (siehe Infobox), andere antworteten mit nachgestellten Gegenversionen, in denen überdimensionale Stofftiere GIs von Klippen werfen. In einem weiteren Video, das möglicherweise von denselben Soldaten gedreht wurde, brüllen die GIs mitten in der Wüste einen kleinen Hund an und machen sich darüber lustig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden