Mi, 13. Dezember 2017

Texas tötet wieder

12.06.2008 10:11

Erste Hinrichtung nach Moratorium in Texas

Erstmals seit dem Ende des mehrmonatigen Hinrichtungs-Moratoriums ist in Texas wieder ein Gefangener durch die Hand des Staates gestorben. Der 37-Jährige wurde im Gefängnis von Huntsville durch eine Giftspritze getötet.

Der Mann war zum Tode verurteilt worden, weil er 1991 eine junge Frau vergewaltigt und ermordet hatte. Er konnte erst fünf Jahre nach der Tat aufgrund von DNA-Spuren überführt werden.

Es war das erste Mal seit dem Ende eines Moratoriums, dass die Todesstrafe in Texas wieder vollstreckt wurde. Im September 2007 waren die Hinrichtungen wegen eines laufenden Gerichtsverfahrens ausgesetzt worden, bei dem es darum ging, ob Hinrichtungen durch die Giftspritze unmenschlich und schmerzhaft seien.

Tod durch Giftspritze für verfassungsmäßig erklärt
Das Oberste Gericht der USA hatte Mitte April jedoch die Hinrichtung per Giftspritze als verfassungsmäßig eingestuft. Daraufhin fand Anfang Mai im Bundesstaat Georgia wieder die erste Exekution statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden