Fr, 24. November 2017

Weltraum-Fernrohr

12.06.2008 11:46

Riesenteleskop „GLAST“ ins All gestartet

Das Weltraumteleskop "GLAST" ist am Mittwoch von Cape Canaveral aus ins All gebracht worden. Es soll fünf bis zehn Jahre lang die Erde umkreisen und dabei in bisher verborgene Winkel des Universums blicken. Davon versprechen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse zur Entstehung des Weltraums.

"GLAST", das Gamma-ray Large Area Space Telescope, wird vor allem die für Menschen unsichtbaren Gammastrahlen untersuchen. Ferner wollen die Forscher mit Hilfe des Riesenfernrohrs Phänomene wie Schwarze Löcher und dunkle Materie untersuchen. Die mysteriöse dunkle Materie gibt weder sichtbares Licht noch Hitze ab, soll aber einen Großteil des Universums ausmachen. Wissenschaftler vermuten, dass ihre Atompartikel beim Urknall entstanden sind.

Das 690 Millionen Dollar (445 Millionen Euro) teure Teleskop ist eine Gemeinschaftsproduktion von sechs Ländern. Neben den USA sind Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und Japan daran beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden