Di, 21. November 2017

Geständnis

11.06.2008 22:14

Minister-Bremse für die Summerauerbahn

„Die Verfahren wurden unter meinen Vorgängern nicht entsprechend vorangetrieben.“ So erklärt Verkehrsminister Werner Faymann, warum eine raschere Umsetzung des Ausbaus der für Oberösterreich so wichtigen Summerauerbahn nicht möglich sei. Minister haben dieses Projekt gebremst statt beschleunigt!

Die Mühlviertler Schnellstraße S 10 soll in ihrem Hauptteil, derzeitiges Autobahnende bei Unterweitersdorf bis Freistadt-Nord, im Jahr 2015 fertig werden  die ausgebaute Summerauerbahn aber erst 2017: Zwei Jahre zum Nachteil der Bahn, weil sich der Verkehr an die Schnellstraße „gewöhnt“ und dann nur noch schwer umzulagern ist.

Die Grüne Gabriela Moser wollte von Verkehrsminister Werner Faymann (SP) wissen, warum´s nicht schneller geht - und ob nicht doch. Die Antworten allerdings belasten Vorgänger Faymanns. So will Moser wissen: „Warum kam es nicht schon längst zu einem offensiven Ausbau?“ Minister Faymann: „Diese Frage bezieht sich auf eine Zeit, in welcher ich noch nicht der Bundesregierung angehört habe. Allfällige Versäumnisse sind daher durch das damalig zuständige Mitglied der Bundesregierung zu verantworten.“

Schneller gehe es nun nicht - wegen der verschleppten Verfahren. Und weil die Bauarbeiten „an einen für die Bahnreisenden verträglichen Ablauf geknüpft“ werden müssten, so der Verkehrsminister.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden