Fr, 17. November 2017

Bim zu laut

11.06.2008 22:05

Westbahn ist geringeres Problem für Linzer Oper

Schritt für Schritt gehen Planung und Vorbereitungsarbeiten für das neue Linzer Musiktheater an der Blumau voran, gelegentlich gibt es Überraschungen. So ist nicht die eher fern gelegene Westbahn das Erschütterungsproblem für die Oper, sondern die Rampen der Mini-U-Bahn am Volksgarten sind es. Laut Experten sei diese Belästigung aber durch geeignete bauliche Maßnahmen beherrschbar.

Hildebrand Harand, Baureferent des Vereins der Freunde des Linzer Musiktheaters, fasst das Problem der Erschütterungen so zusammen: „Dass dieser Bauplatz zwischen Bahn, Straße und Straßenbahn besondere Schwierigkeiten mit sich bringt, war uns immer bewusst. Dass gerade die Straßenbahn die einflussreichste Erschütterungsquelle ist, war nicht ohne weiteres erkennbar. Die Messungen haben es gezeigt“, so der Experte.

Grund dafür ist, dass die Rampen der Straßenbahn ohne Dämpfungsmaßnahmen errichtet wurden - während der Tunnel selbst und die Geleise der Westbahn durch den Einbau von dämpfenden Schichten bereits entschärft sind. Besonders für Brucknersaal und Studiobühne ist die potenzielle Störung relevant. Die Westbahn liegt weiter entfernt und wird durch die Anordnung unsensibler Räume entlang der Umfahrungsstraße abgeschirmt.

Das Rampenproblem könnte man durch eine Verlegung lösen - und so eine Haltestelle direkt beim Musiktheater gewinnen, schlägt Baureferent Harand vor. Damit könnte auch gleich eine alte Forderung des Musiktheater-Vereins erfüllt werden.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden