Di, 21. November 2017

Party in Innsbruck

12.06.2008 13:57

Russen ließen die Go-go-Girls tanzen

"Himmel" lautet die deutsche Übersetzung für den legendären Moskauer Club RAI, in dem sich die Creme de la Creme der russischen High Society normalerweise die Klinke in die Hand gibt und die Nacht zum Tag macht. Um den verwöhnten Russen während der EM in Innsbruck einen Kulturschock zu ersparen, entstand kurzerhand eine Kopie des Nachtclubs im Innsbrucker Veranstaltungszentrum Hafen. Zwischen Wodka, aus Moskau importierten Tänzerinnen und DJs fühlten sich Dienstagabend nicht nur der russische Oligarch Roman Abramowitsch und seine Landsleute heimisch.

Nicht kleckern, sondern klotzen lautet normalerweise das Motto der gern gesehenen russischen Klientel, die man hierzulande antrifft. Ganz in diesem Sinne erwartete die Discobesucher in einem Zelt rechts vom Eingang ein Fuhrpark aus elf Luxuskarossen in einem Gesamtwert von 30 Millionen Euro - vom Mercedes SLR Roadster über Oldtimer von Ferrari bis Maserati waren alle großen Namen vertreten. Die Edelschlitten standen selbstverständlich zum Verkauf. Das Interieur im Club ist dem Moskauer Original nachempfunden, erzählte Veranstalter Alfred Schmid.

Go-go-Girls extra eingeflogen
Swarovski-Kristall baumelte von der Decke, neben dem DJ-Pult entstand der Kreml aus Kristall, samtene Couchen und die Go-go-Girls aus dem Club RAI durften natürlich nicht fehlen. Kurz nach Mitternacht hatte sich der Club bereits gut gefüllt. "600 Leute sind jetzt drinnen. Mehr wollen wir auch nicht, sonst wird es ungemütlich", meinte Schmid. Ab 50 Euro waren die Pforten für jeden offen. Eine russische Enklave wolle er in seinem Club nicht. "Es soll eine große Party werden. Einheimische, Schweden, Spanier, alle sind willkommen", sagte der Veranstalter. Ab Donnerstag wird der Eintritt dann auf 28 Euro gesenkt, um die "Hemmschwelle" zu senken.

Ausgelassene Stimmung trotz Niederlage
Beim Dresscode war man durchaus gnädig. "Es ist schließlich eine Sportveranstaltung. Da kann es ruhig etwas legerer zugehen. Was ich nicht will, sind kurze Hosen oder Jogginganzug", erklärte Schmid. Im Club tummelten sich dann schließlich sowohl Russland-Fans, die mit Fahnen und T-Shirts angetan waren, als auch Damen und in Herren in schicker Abendgarderobe. Die Stimmung war trotz der klaren Niederlage der Russen bei ihrem EM Auftaktspiel fröhlich und ausgelassen. Roman Abramowitsch mied die gut gefüllte Tanzfläche allerdings und verließ nach einigen Gläsern Mineralwasser die Disco zu Fuß in Richtung Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden