Sa, 18. November 2017

Krisengipfel

11.06.2008 17:02

Drastischer Ölpreis-Anstieg alarmiert die USA

Der drastische Ölpreis-Anstieg hat den weltgrößten Verbraucher USA alarmiert. Die Vereinigten Staaten wollen an einer von Saudi-Arabien einberufenen Krisensitzung teilnehmen, die nach Angaben eines Sprechers von US-Präsident George W. Bush für den 22. Juni geplant ist. Unterdessen räumte die Mineralölbranche ein, den rasanten Anstieg der Nachfrage nach Rohöl unterschätzt zu haben.

Der Ölpreis hielt sich am Mittwoch bei rund 133 Dollar (85,7 Euro) je Barrel (159 Liter). Der Preis für Superbenzin an deutschen Tankstellen bleibt auf dem Rekordniveau von rund 1,53 Euro je Liter.

Zu der wegen des Ölpreisanstiegs einberufenen Krisensitzung sagte Bush-Sprecher Tony Fratto in Berlin während des Deutschlandbesuchs des Präsidenten: "Als einer der größten Produzenten und Abnehmer von Öl werden wir voraussichtlich teilnehmen."

Die saudische Regierung hatte zu der Konferenz aufgerufen, an der Förderer, Abnehmer und auch Ölkonzerne teilnehmen sollen. Dies war ein Signal zur Beruhigung der nervösen Märkte, nachdem am Freitag der Rohölpreis um acht Prozent auf den Rekordstand von mehr als 139 Dollar je Barrel emporgeschnellt war.

Höhere Treibstoffzuschläge bei Lufthansa
Lufthansa-Kunden müssen aufgrund des Ölpreisanstiegs künftig höhere Treibstoffzuschläge zahlen. Wie der deutsche Branchenprimus mitteilte, steigt für alle Flugtickets, die ab 16. Juni 2008 ausgestellt werden, der Zuschlag für innerdeutsche und grenzüberschreitende Flüge in Europa um drei Euro auf 24 Euro pro Strecke. Der Zuschlag für Langstreckenflüge erhöht sich um zehn Euro auf 92 Euro.

Der Ölpreis hielt sich unterdessen auf hohem Niveau. US-Leichtöl kostete am Mittwoch im Handel der New Yorker Rohstoffbörse zeitweise 133,22 Dollar je Barrel und lag damit 1,91 Dollar über dem Schlusskurs vom Dienstag. Das für die Versorgung in Europa wichtige Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich in London um 1,90 Dollar und kostete zwischenzeitlich 132,92 Dollar je Barrel.

Als Gründe nannten Analysten eine erneute Schwächung des US-Dollars gegenüber dem Euro sowie Sorgen um Öl-Vorräte. Die Internationale Energieagentur in Paris und die US-Energiebehörde senkten aufgrund der hohen Preise zwar ihre Vorhersagen für den weltweiten Ölverbrauch in Industrienationen, rechnen aber mit einem weiter steigenden Bedarf in Entwicklungsländern wie China.

Allerdings haben die internationalen Ölkonzerne nach Einschätzung von BP auch den enormen Anstieg des weltweiten Rohöl-Bedarfs unterschätzt. BP-Verwaltungsratschef Peter Sutherland räumte ein, die Branche habe nicht erwartet, dass die Nachfrage so schnell wachsen würde und habe daher auch nicht ausreichend in die Ausweitung ihrer Kapazitäten investiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden