Mi, 22. November 2017

Baubeginn 2008

12.06.2008 13:20

Feuerwehr-Leitzentrale für die Steiermark kommt

Die Errichtung der geplanten Landesleitzentrale für die steirischen Feuerwehren im südsteirischen Lebring nimmt Formen an: Eine Machbarkeitsstudie der Landesimmobilien-Gesellschaft hat den Um- und Zubau bei der Feuerwehr- und Zivilschutzschule mit rund 6,5 Millionen Euro beziffert, erklärte der Landesfeuerwehrkommandant Albert Kern (im Bild Zweiter von links). Die zentrale Koordinationsstelle soll Personaleinsparungen und technische Aufrüstung mit sich bringen.

Baubeginn der Zentrale soll - nachdem im Jänner von Frühjahr 2008 die Rede war - noch heuer sein. Die erste Ausbaustufe soll "vorsichtig geschätzt 2009 oder 2010" in Betrieb gehen, so Landesfeuerwehrkommandant Albert Kern.

Entlastung der Bezirkskommanden
Die Zentrale sieht eine Rund um die Uhr-Besetzung und damit Entlastung der einzelnen Bezirkskommanden vor. In Lebring sollen die Mitarbeiter hauptamtlich angestellt sein - in den Bezirken wurde bisher auf Freiwillige und Zivildiener gesetzt. Das sei mit der Landesleitzentrale dann nicht mehr in diesem Umfang nötig, denn bereits in der ersten Ausbaustufe würden sieben Bezirke - Voitsberg, Deutschlandsberg, Leibnitz, Radkersburg, Feldbach, Fürstenfeld und Murau - die ständige Besetzung in die Hände der Leitzentrale legen, führte Kern die Pläne aus.

Infrastruktur in Bezirkskommanden bleibt erhalten
Trotzdem soll die Infrastruktur in den Bezirkskommanden vollständig erhalten bleiben und bei Bedarf - vor allem in Katastrophenfällen wie etwa bei Sturm "Paula" - als Unterstützung eingesetzt werden können. Auch wenn es in der Landesleitzentrale im schlechtesten Fall einen Totalausfall gebe, könnten die Bezirke wieder ihre eigene Leitung vollständig übernehmen. Ansonsten kümmere sich die Zentrale in Lebring mit digitaler Technik um die Alarmierung der Bezirke beziehungsweise der einzelnen für den Einsatz benötigten Feuerwehren, so Kern. Das System sei mit dieser Ausstattung dann wesentlich ausfallsicherer.

Finanzierung nicht vollständig geklärt
Noch nicht vollständig gesichert ist die Finanzierung der Zentrale. Seitens des Landes Steiermark wurden bereits rund 600.000 Euro für die baulichen Maßnahmen aus dem Budget 2008 zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden