Mo, 20. November 2017

Kopfgeld ausgesetzt

11.06.2008 15:26

Blake Fielder-Civil will Doherty verprügeln lassen

Der eifersüchtige Blake Fielder-Civil hat einem wegen Mordverdachts in U-Haft sitzenden Türsteher angeblich 20.000 britische Pfund (rund 25.000 Euro) geboten, damit dieser Pete Doherty zusammenschlage. Der weiter im Kittchen schmorende Blake hatte nämlich vermutet, dass seine Freundin Amy Winehouse eine Affäre mit dem Sänger der Babyshambles habe.

"Wir saßen gemeinsam in der Zelle und er sagte zu mir: 'Wenn du Doherty für mich vermöbelst, dann bekommst du 20.000 auf die Hand.' Er sagte es immer und immer wieder zu mir, gab keine Ruhe", erinnert sich der 39-jährige Richard Lyttle in der britischen Zeitung "The Sun". Der Türsteher hatte während seiner U-Haft gemeinsam mit Blake eine Nacht in der Zelle verbrachte.

"Selbst nachdem ich entlassen wurde, hat Blake mich immer wieder angerufen und mich dazu gedrängt, Pete eine Abreibung zu verpassen." Lyttle meldete den Vorfall der Polizei, diese unternahm laut seinen Abgaben allerdings nichts deswegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden