Mo, 23. April 2018

Bosnien-Gräuel

11.06.2008 22:24

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher verhaftet

Die serbischen Behörden haben bestätigt, dass es sich bei der am Mittwoch festgenommenen Person um den früheren bosnisch-serbischen Spitzenpolizisten und flüchtigen Angeklagten des Haager UNO-Kriegsverbrechertribunals Stojan Zupljanin handelt. "Wir sind überzeugt, dass wir den richtigen Mann haben", erklärte Bruno Vekaric, ein Sprecher der serbischen Sonderstaatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen. Medien hatten berichtet, dass der in Pancevo festgenommene Mann bestreitet, der mutmaßliche Kriegsverbrecher Zupljanin zu sein.

Die Festnahme Zupljanins erfolgte in einer gemeinsamen Aktion der serbischen Polizei und des Geheimdienstes BIA unter Leitung von Sonderstaatsanwalt Vladimir Vukcevic. Vukcevic leitet auch das serbische Team für die Fahndung nach den flüchtigen Haager Angeklagten.

Seit April auf Zupljanins Fersen
Die serbische Polizei hatte bereits im April einen Versuch unternommen, Zupljanin im südserbischen Nis festzunehmen. Damals gelang es dem früheren hohen Polizeifunktionär, der Polizei zu entkommen. Wo genau er festgenommen wurde, war zuerst unklar. Die unweit von Banja Luka lebende Familie des Haager Angeklagten appellierte kürzlich an ihn, sich zu stellen.

Gegen den 56-Jährigen wurde im Jahr 1999 Anklage erhoben. Die Anklageschrift wurde jedoch erst im Juli 2001 veröffentlicht. Als einstiger Polizeichef in Banja Luka und zeitweiliger Berater von Karadzic soll Zupljanin Verbrechen an bosniakischen und kroatischen Zivilisten in der nordwestbosnischen Krajina begangen haben. Ihm unterstanden auch jene Polizeikräfte, die 1992 für die Gefangenenlager in der Umgebung von Banja Luka verantwortlich waren. Bis Ende jenes Jahres kamen laut der Anklage Hunderte Bosniaken und Kroaten ums Leben, während Tausende aus dem Gebiet um Banja Luka vertrieben wurden.

Überstellung nach Den Haag innerhalb von 72 Stunden
Die Haager Anklage wirft Zupljanin Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsgewohnheiten, Zerstörungen sowie schwere Verstoße gegen die Genfer Konventionen aus dem Jahre 1949 vor. Die Überstellung an das UNO-Tribunal soll innerhalb von 72 Stunden erfolgen.

Die EU-Kommission hat die Festnahme des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Stojan Zupljanin durch die Behörden in Serbien am Mittwoch begrüßt. "Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung volle Zusammenarbeit mit ICTY" (dem UNO-Kriegsverbrechertribunal, Anm.), erklärte Erweiterungskommissar Olli Rehn am Mittwoch in Brüssel in einem Statement.

Bombendrohung gegen Sondergericht
Die Verhaftung von Zupljanin schlägt bereits Wellen. Am Mittwochnachmittag hat es am Belgrader Sondergericht für Kriegsverbrechen einen falschen Bombenalarm gegeben. Die anonyme Warnung sei gegen 15 Uhr eingegangen, meldeten serbische Medien. Die daraufhin eingeleitete Bombensuche verlief erfolglos. Zu diesem Zeitpunkt befand sich auch der wenige Stunden zuvor in einer Wohnung in Pancevo bei Belgrad festgenommene Zupljanin in dem Gerichtsgebäude.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden