Do, 14. Dezember 2017

Top-Favoriten

11.06.2008 13:22

Deutschland für Buchmacher heißester Anwärter

Seit 1964 hat Spanien im Fußball keinen großen Titel mehr gewonnen. Die Gala am Dienstag gegen Russland machte sie aber auch bei den Buchmachern zu einem der Top-Favoriten für die EURO 2008. Die Quote für einen Turniersieg der Iberer ist in allen heimischen Wettbüros deutlich gefallen (zwischen 4,5 und 5,5). Damit ist Spanien nach den Auftaktspielen aller Teams durch die Bank die Nummer zwei hinter Topfavorit Deutschland (zumeist 4,5).

Die beiden weiteren aussichtsreichsten Titelkandidaten sind laut Buchmacher-Einschätzung derzeit Portugal und die Niederlande, für die die meisten Anbieter im Erfolgsfall ungefähr das Sechsfache des Einsatzes ausbezahlen. Die Quote von Weltmeister Italien dagegen ist nach der Auftaktpleite gegen die Niederländer (0:3) bei einigen Wettbüros bereits auf über 10 gestiegen, jene von Vizeweltmeister Frankreich sogar auf bis zu 14.

Österreich ist nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Kroatien weiterhin der größte Außenseiter. Bwin, der größte Internet-Wettanbieter im deutschsprachigen Raum, bietet derzeit das 201-fache für den EM-Titel der ÖFB-Elf, der Konkurrent bet-at-home sogar das 250-fache. Das Wettbüro Cashpoint überrascht dagegen mit seiner Einschätzung der Gastgeberländer. Demnach ist die Schweiz nach dem 0:1 gegen Tschechien mit 150:1 größerer Außenseiter als Österreich (120:1).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden