Fr, 24. November 2017

Offizielles Dementi

11.06.2008 12:02

Chavez streitet Existenz von unehelichem Sohn ab

Venezuelas Staatschef Hugo Chavez hat in einer Fernsehansprache beteuert, entgegen gegenteiliger Behauptungen keinen unehelichen Sohn zu haben. Seit einigen Jahren behaupte ein Mann namens Salomon Fernandez fälschlicherweise, dass er sein Kind sei, sagte Chavez am Dienstag im Staatsfernsehen. "Wenn dieser Bursche mein Sohn wäre, hätte ich ihn auf meinem Schoß, ich liebe meine Kinder."

Chavez hat aus erster Ehe zwei Töchter und einen Sohn und aus zweiter Ehe eine elfjährige Tochter. Fernandez gibt an, seine Mutter habe ein Verhältnis mit Chavez gehabt, als dieser während seiner Zeit beim Militär in Maracay stationiert war. Vor der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes sei Chavez in einen anderen Ort versetzt worden.

Chavez: "Ich kenne die Mama nicht"
Chavez sprach sich auch gegen den Vorschlag aus, mit einem DNA-Test endgültig Klarheit zu schaffen. "Man kann einen DNA-Test machen, wenn es einen Zusammenhang gibt, der dies rechtfertigt, aber in diesem Fall gibt es den nicht - ich kenne die Mama dieses Burschen nicht einmal", führte er aus. Wenn bei ihm ein berechtigter Zweifel daran aufkommen sollte, würde er den Test jedoch machen. Er habe bereits eine Untersuchung des Falls eingeleitet und verfüge über den Geburtsregistereintrag von Fernandez.

"Sohn" will Gouverneur werden
Der venezolanische Staatschef unterstellt Fernandez keine böse Absicht. "Danke, Salomon, aber es ist ausgesprochen schwierig (dass ich Ihr Vater bin)", sagte Chavez. Dennoch sei die Geschichte über seinen angeblichen unehelichen Sohn nichts als eine Schmutzkampagne einiger privater Medien. Der etwa 30-jährige Fernandez hatte sich an die Presse gewandt. Er will im November für das Gouverneursamt im Bundesstaat Carabobo kandidieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden