Mi, 22. November 2017

Behörden-Irrtum

11.06.2008 17:35

Pensionistin schon zum zweiten Mal für tot erklärt

Die Behörden wollen es einfach nicht kapieren: Rosemarie Rexeisen ist nicht tot! Die 85-Jährige aus Hallein (Salzburg) ist quicklebendig, lustig und fröhlich. Trotzdem wurde die Rentnerin jetzt bereits zweimal offiziell für tot erklärt. Zuerst sperrte die Pensionsversicherungsanstalt ihr das Konto, jetzt wurde die e-Card abgemeldet.

2003 war das Jahr, in dem Rosemarie Rexeisen das erste Mal "starb". "Ich habe plötzlich keine Pension mehr bekommen, weil man mich als tot eingetragen hat", erklärt die rüstige Rentnerin. "Für die Aufhebung der Kontosperre hätte ich 100 Euro zahlen müssen, da habe ich mich aber geweigert."

Jetzt, fünf Jahre später, kam das "Todes-Déjà-vu": "Ich wollte beim Hausarzt meine Medikamente holen. Dort teilte man mir mit, meine e-Card sei gesperrt", berichtet die 85-Jährige. Wütend ging sie zur Krankenkasse nach Hallein - und dort war das ständige Für-tot-Erklären lebender Menschen den Mitarbeitern schon sichtlich peinlich.

Doch die Karte ist abgemeldet, 14 Tage muss sie jetzt auf eine neue warten und den Medikamenten-Einsatz bis dahin aus der eigenen Tasche zahlen. Wie das passieren konnte? Vermutlich eine Namens-Verwechslung.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden