Di, 12. Dezember 2017

Kollegen genarrt

13.06.2008 11:58

Frecher Bankräuber in NÖ ist ein Polizist

Nach dem dreisten Banküberfall im niederösterreichischen Absdorf vom Montag, bei dem der Räuber vor dem Coup die Polizei angerufen hatte, um sie zu einem angeblichen Verkehrsunfall zu lotsen, ist der mutmaßliche Täter gefasst. Es handelt sich dabei um einen 43-jährigen Beamten des Bundeskriminalamts, so Chefinspektor Helmut Burgsteiner vom Landeskriminalamt Niederösterreich am Donnerstag. Der Mann hatte bei dem Coup einen Angestellten gefesselt und war mit der Beute geflüchtet. Sein Fluchtauto setzte er in Brand. Der Verdächtige sei durch ein Tonband ausgeforscht worden, sagte Burgsteiner.

Der Verdächtige habe sich zu der Tat geständig gezeigt, der 43-jährige Wiener wurde am in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert, berichtete die Polizei. Motiv für den Überfall seien Geldsorgen gewesen.

Kein Unfall an genannter Stelle
Kurz vor dem Überfall hatte der Täter bei der Polizei angerufen und gesagt, dass es auf der B4 bei Ruppersthal gekracht hätte. Tatsächlich war es dort zu keiner Kollision gekommen, wie die Polizisten dann an Ort und Stelle feststellten.

Das Handy, mit dem der Räuber den Anruf getätigt hatte, wurde nach dem Coup verkohlt im ausgebrannten Fluchtfahrzeug gefunden, so Chefinspektor Helmut Burgsteiner vom Landeskriminalamt Niederösterreich.

Fluchtfahrzeug in Brand gesetzt
Der maskierte Räuber hatte bei dem Überfall den Kassier mit einer Pistole bedroht und gefesselt. Der Mann bediente sich dann selbst aus der Geldlade und flüchtete aus dem Bankinstitut. Dem Angestellten gelang es aber, sich zu befreien und die Polizei zu alarmieren. Das Fluchtfahrzeug wurde dann nur 500 Meter von der Bank entfernt gefunden. Den Wagen, an dem gestohlene Kennzeichen montiert waren, hatte der Täter in Brand gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden