Fr, 15. Dezember 2017

Terroristen in Haft

10.06.2008 14:34

Spanien: Schlag gegen acht Al-Kaida-Mitglieder

Die spanische Polizei hat acht mutmaßliche Mitglieder des islamistischen Terror-Netzwerks Al-Kaida festgenommen. Wie das Innenministerium in Madrid mitteilte, wurden am Dienstag fünf Verdächtige in Castellon im Osten des Landes, zwei in Barcelona und einer im nördlichen Pamplona festgenommen.

Die Männer stammen den Angaben zufolge aus Algerien. Die Ermittler werfen ihnen vor, die Gruppe Al-Kaida im islamischen Maghreb finanziell und logistisch unterstützt zu haben.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden bei dem landesweiten Einsatz zehn weitere Menschen festgenommen, die in geringerem Umfang in die Aktivitäten der Gruppe verwickelt sein sollen. Ermittler untersuchen die genaue Beteiligung der Festgenommenen noch.

Die Al-Kaida im islamischen Maghreb gilt als algerischer Arm der Al-Kaida von Osama bin Laden. Der aus der extremistischen Salafisten-Gruppe für Predigt und Kampf hervorgegangene Terror-Ableger wird für mehrere Anschläge in nordafrikanische Ländern verantwortlich gemacht.

Anfang des Jahres hatte die spanische Polizei eine Terrorzelle in Barcelona ausgehoben, die Selbstmordattentate in der U-Bahn der katalanischen Stadt geplant haben soll. In der vergangenen Woche wurden elf Terrorverdächtige, die Mehrheit von ihnen Pakistaner, in Madrid angeklagt. Der Einsatz am Dienstag steht mit diesen Vorgängen allerdings offenbar nicht in Zusammenhang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden