So, 19. November 2017

Causa Spielberg

10.06.2008 19:40

Grüne verlangen Prüfung durch Rechnungshof

Weil sich das Klima zwischen SPÖ und ÖVP in der Steiermark kurzfristig verbessert hat und daher wechselweise Kontrollanträge an den Landesrechnungshof fallen gelassen wurden, gehen die Grünen auf die Barrikaden, besser gesagt zum Bundesrechnungshof, wie die Landesspitze der Ökopartei am Montag in der Causa Spielberg ankündigte.

"Mindestens 60 Millionen Euro Steuergeld sind bisher in Spielberg geflossen - und jetzt haben SPÖ und ÖVP plötzlich beschlossen, dass sich der Landesrechnungshof nicht ansehen darf, was damit passiert ist", kritisierte Landessprecher Abgeordneter Werner Kogler und kündigte den Gang zum Bundesrechnungshof an.

Lechner-Sonnek: "Kuschelphase von Rot und Schwarz"
Klubobfrau Ingrid Lechner-Sonnek sprach von einer Aussetzung der Kontrolle im Land: "Zur Zeit haben Rot und Schwarz eine Kuschelphase - und dann werden Teile des Landtages einfach zur exekutive der Landesregierung." Im Gegenzug zum Verzicht der SPÖ auf eine Spielberg-Kontrolle hatte die ÖVP trotz entsprechender Ankündigung von einem Prüfantrag in Sachen der geplatzten Leasing Geschäfte der Hypo, an der das Land beteiligt ist, Abstand genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden