Di, 12. Dezember 2017

Bauern sind stinkig

09.06.2008 13:26

Demo gegen "Anti-Gestank"-Gesetz in Graz

Eine Novelle zum Baugesetz, die künftig in der Steiermark der Geruchsbelästigung durch landwirtschaftliche Massentierhaltung Einhalt gebieten soll, stinkt den Bauern: 600 bis 700 Geflügel- und Schweinemäster, unterstützt von Vertretern der Veredelungswirtschaft, haben daher laut Polizei am Montag vor der Grazer Burg, dem Sitz der Landesregierung, gegen das Gesetz demonstriert. Die Beschlussfassung am Dienstag im Landtag gilt dennoch als fix.

Mehrere Standesvertreter und Landwirtschaftskammerpräsident Gerhard Wlodkowski ergriffen bei der vom ÖVP-Bauernbund veranstalteten Demo das Wort und warnten vor den "katastrophalen Folgen" des Gesetzes. 13.500 Arbeitsplätze seien gefährdet, es passiere "eine Diskriminierung der Landwirte durch unverhältnismäßig strenge Auflagen und nicht vorhersehbare Anforderungen".

Unterdessen wies die Landesregierung jedoch darauf hin, dass das Gesetz bereits den Ausschuss passiert habe und an einer Beschlussfassung im Landtag nicht mehr zu rütteln sei. Allerdings könnten beim Überschreiten einer bestimmten "Geruchszahl" künftig lediglich größere und industrielle Zuchtbetriebe - Betriebe mit mehr als 1.400 Hühnern, 80 Mastschweinen, 55 Zuchtschweinen bzw. 75 Rindern, von denen es landesweit 2.600 gebe - zu Verbesserungsmaßnahmen auf den Stand der Technik verpflichtet werden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden