Mi, 13. Dezember 2017

Gesundheitsreform

09.06.2008 11:00

Ärzte streiken und wollen verhandeln

Die Ärzte streiken aus Protest gegen den Regierungsentwurf für die Gesundheitsreform am 16. Juni, allerdings setzen sie gleichzeitig auf Gespräche mit Parlamentariern, um doch noch ihre Anliegen durchsetzen zu können. Ärztekammer-Präsident Walter Dorner kündigte bereits für diese Woche Verhandlungen mit Vertretern des Sozialausschusses an. Bei der Ausschuss-Sitzung am 17. Juni sollen auch Vertreter der Ärztekammer zu einem Hearing geladen werden. Sollte es dabei zu keinen Änderungen am Entwurf kommen, haben die Mediziner bereits mit fünf weiteren Streiktagen gedroht.

Diese sind für den 26. und 27. Juni - also mitten in der Fußball-EM - sowie für den 7. bis 9. Juli anberaumt. Der Stufenplan beinhaltet außerdem eine Großdemonstration am 7. Juli in Wien, bei der die Ärzte vor allem ihre Ablehnung der Fünf-Jahres-Befristung bei den Kassenverträgen Ausdruck verleihen wollen.

Insgesamt gab es Anfang des Jahres 37.729 Ärzte in ganz Österreich. Ärzte mit Ordinationen wurden zuletzt 15.391 verzeichnet, wobei nur 6.870 davon auch Kassenverträge haben. Allerdings hatte Dorner betont, alle Ordinationen - auch jene der Wahlärzte - würden sich an dem Streik beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden