Sa, 25. November 2017

Traurige Bilanz

10.06.2008 19:39

Drei Männer an Überdosis gestorben

Gleich drei Todesopfer hat es am vergangenen Wochenende in der Steiermark durch eine Überdosis an Drogen beziehungsweise Medikamenten gegeben. Am Freitag und am Samstag waren in Graz und Graz-Umgebung zwei junge Männer jeweils nach Konsum des Drogenersatzmittels Substitol tot aufgefunden worden. Am Montag bestätigte sich nach einer Obduktion der dritte Todesfall durch eine Überdosis. Ein 43-jähriger Grazer hatte am Freitag einen tödlichen Medikamentencocktail zu sich genommen.

Der Bruder des 43-jährigen Grazers hatte den Angestellten mehrmals vergeblich telefonisch zu erreichen versucht. Daraufhin fuhr er zu seiner Wohnung. Als ihm niemand öffnete, alarmierte er die Polizei. Die Beamten fanden den 43-Jährigen am Küchenboden liegend.

"Gefährliche Substanzen" in der Wohnung gefunden
Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. In der Wohnung des Mannes entdeckten die Beamten Medikamente, die als "gefährliche Substanzen" einzuordnen seien. Sie wurden zur Analyse nach Wien geschickt. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

Obduktion veranlasst
Der Tote war der Polizei vorher nicht als Suchtgiftkonsument bekanntgewesen. Die Obduktion des Mannes ergab, dass er an einer massiven Hirnschwellung und einem Lungenödem - verursacht durch eine Überdosis an vermutlich injizierten Medikamenten - verstorben ist.

Drei Drogentote an einem Wochenende
Bereits am Freitag und am Samstag waren in der Steiermark zwei junge Männer jeweils nach dem überdosierten Konsum des Drogenersatzmittels Substitol tot gefunden worden.

Opfer im Durchschnitt 20 Jahre alt
Insgesamt wurden heuer in der Steiermark bereits zwölf Suchtgifttote registriert. Im gesamten Jahr 2007 waren 16 Drogentote in der Steiermark zu verzeichnen gewesen. Die Polizei geht davon aus, dass diese Zahl heuer wahrscheinlich überschritten wird. Die Opfer sind in der Regel um die 20 Jahre alt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden