Do, 14. Dezember 2017

Gute Tat im Stillen

09.06.2008 17:21

Steirer baut in Tansania Stromanlagen für Spitäler

Er hat das Herz, wie man so schön sagt, am rechten Fleck: Gerhard Gindl aus Mitterdorf im Mürztal investiert jeden Urlaubstag, jeden Cent Erspartes in ein Hilfsprojekt in Tansania, bei dem der Aufbau einer sicheren Stromversorgung für Spitäler im Mittelpunkt steht. Sein Wissen als Techniker will er dabei ebenso vermitteln.

Ein bisschen schüchtern wirkt er, in erster Linie aber bescheiden. Dass Journalisten über seine Taten berichten wollen, ist Gerhard Gindl fast unangenehm. Er würde ja nichts Besonderes tun, meint der 26-Jährige im Gespräch mit der "Steirerkrone".

Nichts Besonderes? Seit nunmehr drei Jahren verbringt der gelernte Elektrotechniker jede freie Minute in dem ostafrikanischen Staat, baut moderne Photovoltaik-Anlagen für Krankenhäuser, versucht den Bewohnern sein Wissen weiterzugeben, damit sie sich im Notfall auch selbst helfen können. "Eines der größten Probleme in Tansania ist die schlechte Stromversorgung. Da das örtliche Netz arge Mängel aufweist, kommt es fast täglich zu mehrstündigen Ausfällen. Speziell für Spitäler eine Katastrophe", erzählt der Obersteirer.

Tausende Euro aus eigener Tasche bezahlt
Dinge, von denen viele junge Menschen träumen - ein schönes Auto oder eine großzügige Wohnung -, bedeuten Gerhard Gindl nicht viel. Für ihn hat es mehr Sinn, sein Geld jenen zu schenken, die es viel dringender benötigen als er: "Meine Einsätze haben mich sicher schon etliche tausend Euro gekostet. Wobei ich für den Aufenthalt meist nichts zahlen muss - wenn ich in irgendeinem Spital unterkomme."

Unterstützung aus ganz Österreich
Das von ihm - nach einem Afrika-Urlaub - initiierte Projekt zieht mittlerweile große Kreise, viele Unterstützer aus ganz Österreich konnten gefunden werden: So stellen sich das Land Steiermark, die Caritas, Gindls Heimatgemeinde, die Wiener Firma Dalhausen, die OP-Material sponsert, oder etwa eine HTL in Lienz in den Dienst der guten Sache.

Wer ebenfalls helfen möchte, kann über www.kttc.at Kontakt mit Gerhard Gindl aufnehmen.

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden